„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

ARBEITSAGENTUR CELLE
Meldungen im Mai 2020


Dienstag, 26. Mai 2020

Ausbildungsstellen ganz einfach online finden

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Im Landkreis Celle stehen derzeit über 1.000 freie Ausbildungsstellen zur Verfügung. Doch wo finden Jugendliche die Stellen, um sich zu bewerben? Die „Agentur für Arbeit“ klärt auf:

1. Wer das eigene Smartphone oder Tablet für die Stellensuche nutzen möchte, kann dies am einfachsten über die App „AzubiWelt“ tun. Diese gibt es kostenlos sowohl im „Google Play Store“ als auch im „App Store“ von „Apple“. Unter „Berufe oder Stellen suchen“ einfach den Ausbildungsberuf eingeben. Wer nicht genau weiß, wie der Beruf wirklich heißt, findet auf www.berufenet.arbeitsagentur.de die richtige Bezeichnung und auch ganz viele Alternativberufe, die man mal ausprobieren kann. Am Ende kann noch ein Ort und ein Umkreis festgelegt werden und schon werden die Ausbildungsstellen angezeigt.

2. Natürlich können Jugendliche auch über den Browser nach Ausbildungsstellen suchen. Die einfachste Lösung mit einer riesigen Auswahl ist die „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“ auf www.jobboerse.arbeitsagentur.de. Hier einfach bei „Sie suchen“ die „Ausbildung“ auswählen, beim „Arbeitsort“ beispielsweise den eigenen Wohnort und unter „Suchbegriff“ den Ausbildungsberuf. Nach dem Klick auf „Suchen“ sieht man alle Ausbildungsstellen, die zur Suche passen. Sie sind automatisch nach dem Datum der Veröffentlichung sortiert.

3. Die Berufsberatung wird die Jugendlichen weiterhin auch telefonisch und per E-Mail beraten und bei der Stellensuche helfen. Noch nicht bei der Berufsberatung gemeldet? Dann einfach kostenlos einen Termin unter Tel. 0800-4555500 oder auf https://www.arbeitsagentur.de/bildung/berufsberatung vereinbaren.


Flexibel, attraktiv und individuell –
für Arbeitgeber, Jugendliche und Erwachsene die neue Ausbildung in Teilzeit

CELLE. Am Mittwoch, 10. Juni 2020, in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 15:00 Uhr beantwortet Sabine Mix – Beauftragte für Chancen-Gleichheit am Arbeitsmarkt - Fragen rund um das Thema unter Tel. (05141) 961-169.

Egal, ob junge Erwachsene oder Frauen und Männer, die mit einer Ausbildung in Teilzeit noch einmal durchstarten möchten: Die Hotline für Arbeitgeber, Jugendliche und Erwachsene bietet Informationen zur Ausbildung in Teilzeit wie zum Beispiel rechtliche Voraussetzungen und den Weg in die praktische Umsetzung einer Ausbildung in Teilzeit.

Es gibt sie schon ein wenig länger, die Änderungen in den rechtlichen Voraussetzungen für eine Ausbildung in Teilzeit bieten seit Anfang 2020 aber für einen größeren Personenkreis zusätzliche Chancen einen Berufsabschluss zu bekommen. Nicht nur für Jugendliche und Erwachsene mit Betreuungspflichten, auch für andere Interessierte, die sich neben einer Ausbildung fortbilden oder flexibler sein möchten, ist eine Ausbildung in Teilzeit eine gute Alternative. Allein um mehr Freizeit zu haben, sollte diese Form der Ausbildung aber nicht gewählt werden.

Arbeitgeber können ihre Chancen vergrößern, dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen oder zu halten. Denn eine begonnene Ausbildung in Vollzeit kann auch in Teilzeit fortgesetzt werden. Bislang noch frei gebliebene Ausbildungsstellen können mit motiviertem und interessiertem Nachwuchs besetzt werden. Absolventen einer Ausbildung in Teilzeit, das hat sich in der Vergangenheit bereits gezeigt, sind besonders motiviert und zuverlässig. Beim erfolgreichen Abschluss liegen diese gleichauf mit den Auszubildenden in Vollzeit – warum dieses Potenzial nicht nutzen?

Die „Agentur für Arbeit Celle“ steht dazu vielfach noch mit ausbildungsbegleitenden Hilfen zur Seite. Melden Sie sich gern zur Beratung bei Frau Mix unter Tel. (05141) 961-169.


Montag, 25. Mai 2020

Befristete Verlängerung der Anspruchsdauer beim Arbeitslosengeld –
Weiterbewilligung erfolgt automatisch

CELLE.  Bundestag und Bundesrat haben am 15. Mai 2020 das „Sozialschutzpaket II“ beraten und verabschiedet und damit auch die Verlängerung des Arbeitslosengeldes beschlossen. Das Gesetz wird in der kommenden Woche im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Die Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes wird mit Inkrafttreten des Gesetzes um drei weitere Monate verlängert. Dies betrifft Personen, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai 2020 und 31. Dezember 2020 auslaufen würde

Weiterbewilligung erfolgt automatisch

Das Arbeitslosengeld wird für die Personen, die von der Gesetzesänderung betroffen sind, automatisch verlängert. Sie müssen von sich aus nichts weiter veranlassen. Falls Sie nach dem neuen Gesetz weiter Anspruch haben, erhalten Sie ein Weiterbewilligungsschreiben. Sie müssen sich nicht noch einmal bei der „Agentur für Arbeit“ melden. Auch derjenige, dessen Anspruch auf Arbeitslosengeld bereits ab dem 1. Mai 2020 ausgelaufen ist und deshalb zwischenzeitlich beim „Jobcenter“ Leistungen beantragt hat oder bereits Leistungen nach dem „SGB II“ bezieht, muss nicht aktiv werden: „Jobcenter“ und „Arbeitsagentur“ verrechnen die Leistungen miteinander.


Samstag, 2. Mai 2020

Region Celle:
Arbeitsmarkt mit starken Veränderungen durch die Corona-Krise

CELLE / LANDKREIS CELLE.  „Unter normalen Umständen hätten wir jetzt unser Augenmerk auf die intensive Vermittlung und Beratung in den Markt gerichtet. Die übliche Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt bleibt nun aus, denn die Corona-Krise hat alles abrupt verändert. Für den Monat April setzt sich die dynamische Frühjahrsbelebung nicht mehr fort“, bilanziert Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der „Agentur für Arbeit Celle“ zu Beginn der Corona-Krise. „Die Erwerbslosigkeit steigt an und die Personalnachfrage bricht trotz erweiterter Bezugsmöglichkeiten von Kurzarbeitergeld für Beschäftigte und Sonderregelungen in der Grundsicherung für Solo-Selbstständige ein.

Bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ waren im April 10.527 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber März um 973 Personen, plus 10,2 Prozent, zu. Der Vergleich zum April des vergangenen Jahres ergab einen deutlichen Anstieg um 1.542 Erwerbslose, plus 17,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,3 Prozent nach 5,7 Prozent im März und 5,4 Prozent im Vorjahr.

„Systemrelevant Arbeiten – um dem Fachkräftemangel zu begegnen, rüsten sich Branchen für die Rekrutierung zusätzlicher Beschäftigter: die Landwirtschaft, die Lebensmittel-<wBR>Logistik und der Lebensmittelhandel sowie die Pflege und das Gesundheitswesen. Die individuellen Chancen auf einen sicheren Job können durch Quereinstieg kurzfristig gesichert werden und erhalten langfristig durch Weiterbildung im Beruf das notwendige Fundament in Form des Berufsabschlusses. Gute Chancen haben derzeit auch Jugendliche Ausbildungssuchende, denn Betriebe suchen jetzt über digitale Wege ihre künftigen Fachkräfte und wissen, dass sie ausbilden müssen, damit in den kommenden Jahren viele Leistungsträgerinnen und –träger in den Ruhestand gehen können. Die Betriebe melden jetzt auch weiterhin ihre freien Ausbildungsstellen im Arbeitgeber-Service der ‚Agenturen für Arbeit‘“, führt Rodewald aus.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl:  5.886
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert):  6,4 Prozent (5,5 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat:  plus 587 / plus 11,1 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat):  150 (minus 60,3 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat:  plus 785 / plus 15,4 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat):  1.583 (minus 14,6 Prozent)

Im April waren in Stadt und Landkreis Celle 5.886 Arbeitslose gemeldet und damit 587 Personen (11,1 Prozent) mehr als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 785 Personen (15,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,4 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,5 Prozent.

Von der „Agentur für Arbeit Celle“ wurden 2.254 arbeitslose Personen betreut. Im Vergleich zum März stieg die Zahl der Arbeitslosen um 301 Personen (15,4 Prozent) und verglichen mit April vergangenen Jahres stieg sie um 506 Personen (28,9 Prozent). Beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren 3.632 Arbeitslose gemeldet und damit 286 Personen (8,5 Prozent) mehr als vor einem Monat und 279 Personen (8,3 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

680 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im April arbeitslos gemeldet, 68 Personen (11,1 Prozent) mehr als vor einem Monat. Verglichen mit April 2019 stieg die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 206 Personen (43,5 Prozent).

1.369 Arbeitslosmeldungen erfolgten im April, 76 sogenannte Zugänge (5,3 Prozent) weniger als im März und 25 Zugänge (1,8 Prozent) weniger als im April des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 796 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 829 Abgänge (51,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 794 Abgänge (49,9 Prozent) weniger als im April 2019.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungs-Mmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.

Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren im April 1226 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im April wurden 150 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 197 Stellen (56,8 Prozent) weniger als im März. Der Vergleich zum April des Vorjahres zeigte ein Minus um 228 Stellenangebote (60,3 Prozent). Insgesamt waren 1.583 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“ damit sank die Zahl zu März und verglichen mit dem Vorjahresmonat sank sie um 271 Stellen (14,6 Prozent).

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden.

Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im April 7.773 Personen.

Geändert:  05 / 2020