Celler Scene

Wissen, was los ist ...

RATHAUS CELLE
Meldungen im Mai 2020


Dienstag, 19. Mai 2020

Zum problemlosen Testen:
Lastenrad-Verleih im Neuen Rathaus

CELLE.  Einfach mal ein E-Lastenrad unverbindlich ausprobieren? Das ist jetzt im Neuen Rathaus möglich. Das neue E-Lastenrad der „Initiative Celler Lastenrad“ steht dort ab Mittwoch, 20. Mai 2020, fünf Wochen zum Ausleihen bereit. Der Verleih für eine Dauer von ein bis vier Tagen ist kostenlos.

Lastenräder sind praktisch, zum Beispiel beim Großeinkauf oder Transport der Utensilien für ein Familien-Picknick im Grünen. Und wer es noch nicht weiß: Lastenradfahren ist cool, macht Spaß, ist in Großstädten wie Hannover schon beinahe alltäglich und verbreitet sich auch in Celle immer mehr.

Das Ausleihen ist relativ einfach: Unter www.celler-lastenrad.de anmelden und bei „Clara 3“ (so nennt sich das hier stationierte Fahrrad mit abschließbarer Box) gucken, welche Termine frei sind. Dann den Wunschtermin markieren und reservieren. Den Schlüssel bekommt dann nach telefonischer Terminvereinbarung bei Martin Engelhardt – Raum 374, Tel. (05141) 12-6610 – nach Nennung des Buchung-Codes abholen. Vor dem Start gibt es für Neulinge eine kleine Einweisung.

Das Lastenrad wurde zu einem sehr großen Anteil durch den Klimaschutzfonds der Stadt Celle finanziert. Wer sich selbst ein Lastenrad kaufen möchte, kann beim Klimaschutzfonds der Stadt Celle – Geschäftsstelle Klimaschutz: Volker Krüger, Tel.(05141) 12-6440 – einen Förderantrag stellen (Antragsfrist: 31. Mai 2020). Es sind maximal 10 Prozent und bis zu 500 Euro Zuschuss beim Kauf eines Lastenrades möglich.

(Foto: Initiative Celler Lastenrad)


Montag, 18. Mai 2020

Otto-Haesler-Museum ab 20. Mai wieder geöffnet

CELLE.  Auch das Otto-Haesler-Museum hat nach der corona-bedingten Pause jetzt wieder geöffnet. Rechtzeitig zu Himmelfahrt kann das Museum am Galgenberg 13 ab Mittwoch, 20. Mai 2020, wieder zu den gewohnten Zeiten, das heißt mittwochs bis sonntags von 13:00 bis 17:00 Uhr, besucht werden.

Die „Otto-Haesler-Stiftung“ freut sich auf die Wiedereröffnung und bitte um Beachtung der Hygiene-Regeln. Sie weist zudem darauf hin, dass derzeit keine Gruppenführungen möglich sind und maximal zehn Personen gleichzeitig das Museum besuchen dürfen. Eine Besichtigung der Museumswohnungen ist derzeit leider nicht möglich.


Freitag, 15. Mai 2020

Auch am Himmelfahrtstag gilt: „Bitte Abstand halten!“

CELLE.  In den vergangenen Jahren hat sich die Dammaschwiese am Himmelfahrtstag zum beliebten Treffpunkt entwickelt. Bekanntlich haben leider nicht alle Ausflügler immer nur friedlich gefeiert. Vielmehr musste in den letzten Jahren des Öfteren die Polizei in den Abendstunden einschreiten, um bei Streitigkeiten zu vermitteln. Auch der zurückbleibende Müll musste in den Folgetagen durch die Verwaltung entsorgt werden. Nicht zu vergessen: Die unzähligen Verletzungen aufgrund von Schnitten durch Glasscherben.

So wurde 2018 eine Allgemeinverfügung erlassen, die den Aufenthalt auf dem Gelände regelt. So gilt am Donnerstag, 21. Mai 2020, für den vorderen Teil der Dammaschwiese, den sogenannten Bolzplatz am Verbindungsweg zwischen Pfennigbrücke und Wittinger Straße: keine Glasflaschen, Gläser und Glasbehältnisse erlaubt. Ebenso verboten: das Mitführen von Waffen, waffenähnlichen und sonstigen gefährlichen Gegenständen.

In den Abendstunden, das heißt von 18:00 bis 20:00 Uhr, ist das Betreten der Fläche grundsätzlich untersagt.

Aufgrund der aktuellen corona-bedingten Kontaktbeschränkungen und -verbote hofft die Stadtverwaltung, dass sich in diesem Jahr die „Vatertags-Feierlichkeiten“ im ganz kleinen Rahmen bewegen. Da setzen wir auf die Einsicht der Bevölkerung zur Bekämpfung der Pandemie und vor allem den Schutz anderer vor Ansteckung.
Die Verfügung dient noch zusätzlich als Ermächtigungsgrundlage für die Polizei, falls die gültigen Abstandsregeln zwar eingehalten werden, aber es trotzdem zu Glasverletzungen, Bedrohungen durch waffenähnliche Gegenstände oder Belästigungen Dritter kommt.


Dienstag, 12. Mai 2020

Montags und donnerstags Zweigstelle Stadtbibliothek wieder geöffnet

CELLE.  Ab Donnerstag, 14. Mai 2020, öffnet die Zweigstelle der Stadtbibliothek am Lauensteinplatz wieder ihre Türen. Vorerst ist das Team montags und donnerstags von 14:00 bis 18:00 Uhr für die Kundinnen und Kunden da.

Vor dem Hintergrund der Corona-Schutzmaßnahmen gelten auch hier die gängigen Hygiene-Standards wie Abstand halten, Mund- und Nasenschutz und das Desinfizieren der Hände vor Betreten des Hauses. Ebenso wird die Anzahl der Gäste auf zehn begrenzt.

Die zurückgegebenen Medien werden aus hygienischen Gründen 72 Stunden zurückgehalten.

Der Service wurde ein wenig eingeschränkt. So sind Fernleihe, Kopieren, Lesen der Tageszeitungen, Nutzen der Lern- und Arbeitsplätze sowie des Internets und W-LANs derzeit nicht möglich.

Alle aktuell entliehenen Medien sind weiterhin bis zum 19. Mai 2020 verbucht, sodass keinerlei Gebühren anfallen. Für bereits vor der Corona-Pandemie aufgelaufenen Gebühren besteht die Möglichkeit der Überweisung auf das Konto IBAN DE81257500010000000018. Als Betreff dient die Nummer des Leseausweises.

Für weitere Fragen steht der Dienst unter Tel. (05141) 12-4200 zur Verfügung. Bitte nutzen Sie auch unser E-Medien-Angebot der „Onleihe NBib24“.



Kommunale Friedhöfe –
neue Rahmenbedingungen für Trauerfeiern

CELLE.  Mit der allmählichen Rückkehr zu mehr Normalität in Zeiten der Corona-Pandemie werden auch die Vorgaben für Trauerfeiern gelockert. Die Nutzung von Kirchen und Friedhofskapellen ist ab sofort wieder gestattet. Es muss aber sichergestellt sein, dass jede Person beim Betreten sowie während des Aufenthalts und beim Verlassen der Einrichtung den Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, einhält. Darüber hinaus müssen zusätzliche Hygien-Maßnahmen beachtet werden, wie zum Beispiel die Hände-Desinfektion. Außerdem stehen momentan die Gesangsbücher leider nicht zur Verfügung.

Außerdem ergibt sich aufgrund der unterschiedlichen Größen der Friedhofskapellen je Standort eine maximale Anzahl an Trauergästen. In den Kapellen auf dem Waldfriedhof, in Bostel und in Altenhagen liegt die maximale Anzahl bei 20 Personen, in Westercelle sind es 15 und in Lachtehausen 16 Personen – diese Zahlen gelten unabhängig davon, ob die Personen einem Hausstand angehören oder nicht.
Es kann zurzeit nur jede zweite Kirchenbank mit je zwei Personen besetzt werden, zur besseren Orientierung sind die Plätze mit einem Aufkleber gekennzeichnet. In der Friedhofskapelle Altencelle, Burgstraße, wurden die 20 Stühle in einem Abstand von anderthalb Metern voneinander platziert.

Im Rahmen einer Beerdigung ist nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie die Teilnahme am letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle und der dortige Aufenthalt auf den engsten Familien- und Freundeskreis, der höchstens 20 Personen umfassen darf, beschränkt.


Montag, 11. Mai 2020

OB möchte Gastronomie entlasten –
Sondernutzungsflächen ausweiten und -gebühren aussetzen

CELLE.  Seit heute dürfen Gastronomen ihre Restaurants wieder zur Bewirtung ihrer Gäste öffnen – allerdings nur unter strengen Auflagen. So darf nicht mehr als die Hälfte der zugelassenen Plätze gleichzeitig belegt werden und auch der Mindestabstand von anderthalb Meter zwischen den Gästen, sofern sie nicht einem Hausstand angehören, muss eingehalten werden.

„äUm unsere ortsansässigen Restaurant-Betreiber bestmöglich zu unterstützen, werden wir dort wo möglich die Ausweitung der Flächen für die Außengastronomie zulassen“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Nigge. Wer die Rettungswege freihält und sich mit seinen direkten Nachbarn abspricht, kann seine Gäste daher auch außerhalb der bislang festgelegten Flächen bewirten. Wir haben die Möglichkeit, dies im Rahmen einer Härtefallregelung umzusetzen“, betont Jörg Nigge. „Wir gehen seit heute proaktiv auf die Gastronomen zu und klären persönlich, welche individuellen Möglichkeiten sich für einen jeden bieten“, ergänzt der OB.

„Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Erlass der Gebühren für die Sondernutzung. Ich werde den Ratsvertretern vorschlagen, von April bis Dezember 2020 sowohl für Gastronomie, als auch für den Einzelhandel keine Gebühren zu erheben. In der momentanen Situation bedeuten die Abgaben eine besondere Belastung für jeden Einzelnen. Da auch aus der Politik bereits ein entsprechender Antrag vorliegt, gehe ich von breiter Zustimmung aus.“

Beide Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, den hiesigen Restaurant-Betreibern schnell wieder auf die Beine zu helfen.


Freitag, 8. Mai 2020

„Kellu“–Formularlotsin berät am Telefon

CELLE.  Die städtische Freiwilligenagentur „Kellu“ teilt mit, dass der Formularlotsen-Service ab Montag, 11. Mai 2020, wieder angeboten wird. Die Formularlotsin Birgit Witschel gibt telefonisch Hilfestellung zum Ausfüllen von Anträgen und Formularen.
Zu erreichen ist sie immer montags in der Zeit von 09:00 bis 11:30 Uhr unter Tel. (05141) 12-5111. Darüber hinaus kann jederzeit auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen werden, wenn Unterstützung benötigt wird.


Mittwoch, 6. Mai 2020

Wochenmarkt – Maskenpflicht gilt für gesamte Fläche

CELLE.  Aus aktuellem Anlass weist die Stadtverwaltung als Träger der Wochenmärkte darauf hin, dass die momentane Maskenpflicht für die gesamte Fläche des jeweiligen Wochenmarktes gilt. Das bedeutet, dass nicht nur Kunden der Marktstände dieser Pflicht unterliegen, sondern auch alle Passanten in diesem Bereich. Heute hat eine Kontrolle durch die Polizei stattgefunden. Es ist nicht auszuschließen, dass auch künftig punktuell kontrolliert wird.

Die Stadt prüft derzeit, wie die Markteingänge – zum Beispiel durch Trassierbänder oder Flatterband – besser kenntlich gemacht werden können. So können Personen ohne Mund-Nasen-Schutz, die lediglich von A nach B gelangen möchten, den Marktbereich künftig meiden.


Dienstag, 5. Mai 2020

Lockerung der corona-bedingten Schließungen –
Stadtbibliothek, Museen und Synagoge öffnen am 6. Mai wieder

CELLE.  Am Mittwoch, 6. Mai 2020, öffnen sowohl die Museen am Schlossplatz als auch die Synagoge ihre Türen wieder für Besucher – wenn auch mit einigen Einschränkungen. In der Stadtbibliothek können ab morgen wieder Medien ausgeliehen werden.

Für die Stadtbibliothek gelten die eingeschränkten Öffnungszeiten der letzten Wochen vorerst weiter. Bereits seit dem 22. April konnten ausgeliehene Medien wieder zurückgegeben werden, ab morgen steht die Ausleihe wieder zur Verfügung. Geöffnet ist von Dienstag bis Freitag zwischen 13:00 und 18:00 Uhr sowie am Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr. Natürlich gelten auch hier die gängigen Hygiene-Standards. Zutritt wird nur jeweils 30 Besuchern gleichzeitig gestattet, diese benötigen einen Mund-Nasen-Schutz. Außerdem müssen vor Betreten des Hauses die Hände desinfiziert werden, darüber hinaus ist der Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Personen einzuhalten. Die Zweigstelle am Lauensteinplatz bleibt weiterhin geschlossen.

Wichtig zu wissen: Die zurückgegebenen Medien werden aktuell aus hygienischen Gründen 72 Stunden zurückgehalten und können daher nicht sofort nach Rückgabe entliehen werden.

Einige Service-Leistungen können leider momentan nicht angeboten werden. Das betrifft Fernleihe, Kopieren, Lesen der Tageszeitungen, Nutzung des 2. Stocks sowie des Internets und W-LANs. Auch die Lern- und Arbeitsplätze stehen nicht zur Verfügung. Das E-Medien-Angebot der „Onleihe NBib24“ kann weiterhin im vollen Umfang genutzt werden.

Alle zurzeit entliehenen Medien sind weiterhin bis Dienstag, 19. Mai, verbucht, sodass keinerlei Gebühren anfallen. Für bereits vor der Corona-Pandemie aufgelaufene Gebühren besteht die Möglichkeit der Überweisung auf das Konto IBAN DE81257500010000000018. Als Betreff dann bitte die persönliche Ausweisnummer angeben. Für weitere Fragen steht der Dienst unter Tel. (05141) 12-4200 gerne zur Verfügung.

Synagoge kann wieder besucht werden

Die Synagoge wird ab dem 6. Mai zu den gewohnten Zeiten öffnen und ist somit montags von 10:00 bis 17:00 Uhr, dienstags bis donnerstags zwischen 09:00 und 17:00 Uhr sowie freitags von 09:00 bis 16:00 Uhr und sonntags zwischen 15:00 und 17:00 Uhr wieder zu besichtigen.

Gruppenführungen sind zurzeit leider nicht möglich, außerdem dürfen die Synagoge und die Ausstellungsräume nur mit einer Mund-Nasen-Abdeckung besucht werden. Und auch hier gilt eine Begrenzung der Besucheranzahl. Männer werden gebeten, sich möglichst eine eigene Kopfbedeckung mitzubringen, weil zurzeit keine Kippots ausgeliehen werden. Die ab Sonntag, 10. Mai, geplante Ausstellung mit der Begleitveranstaltung „Neue Anfänge nach 1945 – Wie die Landeskirchen Nordelbiens mit ihrer NS-Vergangenheit umgingen“ wird auf August bis Oktober 2021 verschoben. Stattdessen wird die derzeitige Ausstellung „Ungesühnt – verschweigen – Ein Heimatbild“ – eine Installation von Peter Barth “ weiterhin bis zum 23. August gezeigt.

Museen freuen sich auf Besucher

Die laufenden Sonderausstellungen des Bomann-Museums sind noch bis zum Herbst zu sehen. „Kalter Krieg und heißer Beat – Die 60er zwischen Aufbruch und Alltag“ wurde bis zum 11. Oktober verlängert. Die Ausstellung „Suche nach Herkunft – NS-Raubkunst im Bomann-Museum?!“ bleibt bis zum 13. September für die Besucherinnen und Besucher geöffnet. Dafür wurde die für den Sommer geplante Sonderausstellung „Wi(e)der das Böse. Annäherungen an das Unerklärliche“ auf nächstes Jahr verschoben.

Die Ausstellung „Timm Ulrichs: Die Krönung – 80 Jahre Totalkunst“ musste das Kunstmuseum Celle leider ohne Publikum eröffnen. Nun ist die Schau endlich zu sehen, und das noch bis zum 6. September. Das Museum feiert damit einen Künstler, der sich selbst signierte, ausstellte und nach wie vor dafür sorgt, dass man ihn nie vergisst.

Auch das Residenzmuseum im Celler Schloss kann wieder besucht werden, lediglich eine Etage der „Staatsgemächer“ muss aufgrund der räumlichen Gegebenheiten geschlossen bleiben. Kinderstationen dürfen bis auf weiteres aus hygienischen Gründen nicht genutzt werden. Es sind leider keine Führungen möglich und auch der Zugang zum Schlosstheater bleibt geschlossen. Dafür bietet sich im Rittersaal wieder die Möglichkeit, die derzeit geschlossene Schlosskapelle mit dem Gemälde-Zyklus von Marten de Vos in aufwendigen 3-D-Filmen zu erleben. Ab der zweiten Juni-Woche zeigt das Residenzmuseum außerdem die Sonderausstellung „Süße Pracht – Der Zuckerbäcker Georg Maushagen und sein Zuckerbankett“.

Die Wiederöffnung ist aufgrund der weiterhin geltenden Vorsichts- und Abstandsregelungen mit einigen Einschränkungen verbunden: Der Besuch aller Museen ist nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Zwischen den Besuchern und dem Museums-Personal ist für die Dauer des Aufenthalts im jeweiligen Museum ein Mindestabstand von anderthalb Metern einzuhalten. Die Wegeführung in den Ausstellungen wird zur „Einbahnstraßenregelung“; so ist es möglich, anderen Besuchern aus dem Weg zu gehen.

Veranstaltungen wie Führungen oder Vorträge sowie museumspädagogische Angebote können bis auf weiteres nicht stattfinden. Das Bomann-Museum hat aber eine Reihe von Filmen mit Kurzführungen und Tutorials aus der Museumspädagogischen Werkstatt gedreht, die weiterhin in der Rubrik „Closed but open“ auf der Homepage www.bomann-museum.de angesehen werden können.

Das Bomann-Museum und das Kunstmuseum sind dienstags bis sonntags von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, das Residenzmuseum ist dienstags bis sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr für seine Gäste da. Die Museums-Shops sind ebenfalls wieder geöffnet.


Montag, 4. Mai 2020

Eine saubere Sache –
56 neue Abfallbehälter in der City

CELLE.  Die Innenstadt erwacht langsam wieder zum Leben und wir haben die Zwischenzeit genutzt, um sie noch attraktiver zu gestalten. Ganz getreu der „Charme-Offensive“, die Oberbürgermeister Jörg Nigge für die City seinerzeit ins Werk gesetzt hat. So haben dort jüngst neue Abfällbehälter Einzug gehalten. An 56 Standorten wurden die bisherigen durch frische Modelle ersetzt. Fassungsvermögen, wie bisher, 100 Liter. Kurz: eine saubere Sache!

Ihren Vorgängern hatte der Zahn der Zeit schon sehr arg zugesetzt. Viele von ihnen waren entweder abgängig oder so in Mitleidenschaft gezogen, dass Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich waren. In Absprache mit dem OB haben die Teams von Straßenreinigung und -unterhaltung mehrere Modelle getestet, bis sich das aktuelle durchgesetzt hat. Dann machten sich die Jungs der Straßen-Unterhaltung an die Vorbereitung des Hülsensystems für Auf- und Abbau, die Kollegen der Straßenreinigung übernahmen Montage und Austausch der Abfallbehälter.

Die Standorte basieren auf Erfahrungswerten der Entsorgungstruppen. Also dort, wo viel Publikumsverkehr herrscht, können buchstäblich im Vorbeigehen die leere Pommestüte, das Kaugummi oder Taschentuch entsorgt werden. Damit die Zigarettenkippe nicht aufs Pflaster geschnippt wird, sind selbstverständlich Aschenbecher integriert. Wenn demnächst der Celler Einzelhandel es den Pflanzkübeln in der Altstadt gleichtut und mehr und mehr erblüht, komplettieren die neuen Abfallbehälter das Stadtbild. Celle ist für die Nach-Corona-Zeit bestens gerüstet.

(Foto Stadt Celle)

Geändert:  05 / 2020