„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

VERKEHRS-NEWS
ab Mai 2020

Dienstag, 29. September 2020

Kanal wird im Ortsteil Vorwerk untersucht

CELLE (rc).  Ab Montag, 5. Oktober 2020, finden im Ortsteil Vorwerk Kanalreinigungs- und Kanalinspektions-Arbeiten statt. Die „Stadtentwässerung Celle“ hat hierfür die Firma „KKK Kanalservice Konstantin Krikli“ beauftragt.

Folgende Straßen sind betroffen: Garßener Weg, Mummenhofstraße, Everettstraße, Meudonstraße, Tavistockstraße und Vorwerker Platz.

Erfasst werden der bauliche Zustand der Hauptkanäle sowie der Anschlussleitungen und der Hausanschlussschächte. Die Anschlussleitung ist der Abschnitt zwischen dem Grundstück und dem Hauptkanal in der Straße. Hausanschlussschächte, auch Übergabeschächte genannt, befinden sich in der Regel ein bis zwei Meter hinter der Grundstücksgrenze und sollten nach Möglichkeit für die Arbeiten frei zugänglich sein.

Die Mitarbeiter der beauftragten Firma werden die Grundstücke auf rechtliche Grundlage der Abwassersatzung der Stadt Celle kurzzeitig betreten. Nur so können sie die Lage der Anschlussleitung mit spezieller Rohrortungs-Technik feststellen und den baulichen Zustand des Hausanschlussschachtes dokumentieren.

Die gesamte Maßnahme wird voraussichtlich bis zum Jahresende andauern.

Freitag, 18. September 2020

Deckensanierung im Grandbergweg –
Vollsperrung am 29. und 30. September

CELLE (rc).  Weiter geht es mit dem städtischen Sanierungsprogramm von Fahrbahndecken in Anliegerstraßen. Diesmal im Grandbergweg in Altenhagen. Die vorbereitenden Arbeiten seitens des städtischen Straßenbetriebs sind abgeschlossen, sodass die Deckschicht aufgebracht werden kann.  

Die Fräsarbeiten sind am Mittwoch, 23. September, und Donnerstag, 24. September 2020, geplant und behindern den Verkehr nur geringfügig. Am Dienstag, 29. Seöptember, und Mittwoch, 30. September, folgt dann die Asphaltschicht. Dafür muss die Straße an beiden Tagen von 06:00 bis 20:00 Uhr gesperrt werden. Anlieger, die auf ihr Fahrzeug angewiesen sind, sollten dieses außerhalb der Baustelle parken. Die aufgestellten Haltverbotsschilder sind zu beachten, damit es nicht zu unnötigen Verzögerungen kommt. Die Anlieger werden in dieser Woche per Postwurfsendung informiert.

Für Fragen zu den Baumaßnahmen steht Straßenbaumeister Udo Böger unter Tel. (05141) 12-7034 oder unter Tel. 0175 - 2623765 zur Verfügung.

Fahrrad-Demo „Kidical Mass“ –
Verkehrsbehinderungen erwartet

CELLE (rc).  Kurzfristige Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten, wenn am Samstag, 19. September 2020, die Teilnehmenden der Fahrrad-Demo „Kidical Mass für sicheren Radverkehr auf Celler Straßen“ durch die Innenstadt fahren.

Um 16:00 Uhr wird mit der Auftaktkundgebung auf der Stechbahn gestartet. Um 17:30 Uhr findet dort auch die Abschlusskundgebung statt. Dazwischen wird über die folgende Strecke geradelt: Stechbahn – Markt – Schuhstraße – Nordwall – Wehlstraße – 77er Straße – Sägemühlenstraße – Hannoversche Straße – Thaerplatz – Westcellertorstraße – Südwall – Bergstraße – Großer Plan – Brauhausstraße – Rundestraße – Schlossplatz – Stechbahn.

Freitag, 4. September 2020

Sonntag kurzzeitige Verkehrsbehinderungen wegen Versammlung möglich

CELLE (rc).  Am Sonntag, 6. September 2020, findet zwischen 14:00 und 17:00 Uhr eine Versammlung „Für die Freiheit und Gesundheitszustand von Abdullah Öcalan“ statt.

Folgender Routenverlauf ist vorgesehen: Gegen 14:15 Uhr ist die Auftaktkundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz geplant. Ab Erreichen einer bestimmten Teilnehmeranzahl wir die Bahnhofstraße gegebenenfalls halbseitig für die restliche Zeit der Auftaktkundgebung durch die Polizei gesperrt und so für die Versammlung zur Verfügung gestellt. Anschließend verläuft die Route über die Bahnhofstraße, die Breite Straße, die Jägerstraße, die 77er Straße und die Wehlstraße. Vor dem Neuen Rathaus findet möglicherweise eine kurze Zwischenkundgebung statt. Anschließend geht es in Richtung Nordwall (auf Höhe des ehemaligen Lokals „Rio's“), wo die Abschlusskundgebung bis etwa 17:00 Uhr vorgesehen ist.

Es kann zu kurzeitigen Behinderungen für den Straßenverkehr auf den oben genannten Streckenabschnitten kommen.

Montag, 24. August 2020

Ein Plus an Sicherheit –
Wiesenstraße wird Fahrradstraße

CELLE (rc). Seit dem 20. August 2020 gibt es in Celle eine Fahrradstraße mehr: die Wiesenstraße. Das bedeutet, die Straße ist nun in der Einbahnstraßen-Richtung von Ost nach West als Fahrradstraße ausgewiesen und das Radfahren ist gegen die Fahrtrichtung zugelassen. Auf der wichtigen Radweg-Verbindung im Ortsteil Neuenhäusen gab es in der Vergangenheit immer wieder Gefährdungssituationen für Fahrradfahrer. Das lag zum einen an den Geschwindigkeiten der Kraftfahrzeuge in Fahrtrichtung Trüllerkreisel sowie an Fahrradfahrern, die oftmals unzulässigerweise in Gegenrichtung auf dem Gehweg unterwegs waren und dort Fußgänger gefährdeten. Als Fahrradstraße trägt die Wiesenstraße nun zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer bei.

Neue Verkehrsführung beachten!

Das Befahren mit Kraftfahrzeugen ist in der Einbahnstraßen-Richtung erlaubt. Es gilt die in Fahrradstraßen zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, Fahrradfahrer dürfen nebeneinander fahren und haben gegenüber dem Kfz-Verkehr Vorrang.

Vom Kreisel an der Neuenhäuser Straße kommend werden Fahrradfahrer über einen markierten Schutzstreifen an der Einmündung Meteorstraße in die Wiesenstraße geführt. Hier erfolgt noch kurzfristig eine Bordabsenkung, außerdem wird die „StVO“-Beschilderung durch gut sichtbare Piktogramme auf der Fahrbahn ergänzt.

Das Linksabbiegen aus der Wiesenstraße in die Meteorstraße ist nur noch über den Kreisel möglich. Der Parkstreifen in der Wiesenstraße wurde auf die Nordseite entlang des Gehweges verlegt. Das Linksabbiegen in die Wiesenstraße erfolgt aus der Itagstraße aus einer gemeinsamen Geradeaus- / Linksabbiege-Spur. Die hier vorhandene Verkehrsinsel wurde, wie auch die im Einmündungsbereich Meteorstraße, zurückgebaut. Die neue Verkehrsführung ist ein weiterer Baustein, um die Stadt Celle fahrradfreundlicher zu machen.

Donnerstag, 20. August 2020

Erneuern der Deckschichten in den Straßen
Hasenkamp und Im Heidlande wird abgeschlossen

CELLE (rc).  Mittlerweile hat der städtische Straßenbetrieb die Vorbereitungen für die Decken-Erneuerungen in Anliegerstraßen abgeschlossen, so dass die finalen Deckschichten aufgebracht werden können. Das geschieht in den Straßen Hasenkamp und Im Heidlande.

In der Straße Hasenkamp finden die Fräsarbeiten am Mittwoch, 26. August 2020, statt. Der Asphalt-Einbau folgt eine Woche später, am Mittwoch, 2. September. In der Straße Im Heidlande sind die Fräsarbeiten am Donnerstag, 28. August, geplant. Der Asphalt-Einbau schließt sich ebenfalls eine Woche später, am Donnerstag, 3. September, an.

Die Anwohner werden in der kommenden 34. Kalenderwoche per Hauswurfsendung über die Arbeiten informiert.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass aufgestellte Haltverbotsschilder zu beachten sind, um unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Für Fragen zu den Baumaßnahmen steht Straßenbaumeister Udo Böger unter Tel. (05141) 12-7034 oder mobil unter Tel. 0175–2623765 zur Verfügung.

Dienstag, 11. August 2020

Ab Freitag freie Fahrt am Harburger Berg

CELLE (rc).  Die Arbeiten zur Sanierung der Stützwand am Harburger Berg gehen weiter voran. Ab Freitag, 14. August 2020, heißt es dort wieder „freie Fahrt“. Die Sperrung der Fahrbahn wird aufgehoben.

Da das Mauerwerk noch nicht ganz fertiggestellt ist, bleibt der Gehweg auf der Westseite voraussichtlich bis zum 31. August gesperrt. Auch der Radfahrer wird weiterhin über Lindebergstraße und Kreuzgarten umgeleitet.

Vom 20. bis 22. August Asphaltsanierung im Stadtgebiet

CELLE (rc).  Weiter geht es mit den sommerlichen Straßenunterhaltungs-Arbeiten im Stadtgebiet. Gemeinsam mit der Firma „AS Asphaltstraßensanierung“ werden abermals sogenannte „dünne Schichten im Kalteinbau“ aufgebracht. Diese Maßnahme trägt zur Werterhaltung und Lebensverlängerung der Straßen bei. Los geht es ab Donnerstag, 20. August 2020, in folgenden Straßen: Händelstraße, Vorkampstraße, Landstallmeisterring (Teilbereich), Kalneinweg, Remontenweg und Herzog-Ernst-Ring (von der Straße Im Kreise bis Mitte Sportplatz).

Die Arbeiten werden durch Halteverbotsschilder angekündigt und dauern im Regelfall rund einen Tag. Vorhandene Fahrbahnmarkierungen werden im Vorfeld abgefräst. Dann wird die Fahrbahn gründlich gereinigt, werden angrenzende Gossen, Schächte und Schieber durch Abkleben geschützt. Anschließend folgt der zweischichtige Einbau der dünnen Schicht.

Grundstückszufahrten und abgehende Sackgassen können kurzzeitig nicht genutzt werden. Hier empfiehlt sich die Absprache mit der Firma vor Ort, um das jeweilige Zeitfenster zu erfragen. Da die Arbeiten sehr witterungsabhängig sind, können sich Terminverschiebungen durch Regen und Feuchtigkeit ergeben.

Am Samstag, 22. August, ist der Herzog-Ernst-Ring an der Reihe. Von 07:00 bis 11:00 Uhr ist der Einbau von der Parkpalette bis kurz hinter die Zufahrt Zur Ziegeninsel geplant. Dazu wird der Bereich voll gesperrt. Die Parkpalette kann während dieser Zeit nicht angefahren werden. Die Ein- und Ausfahrt von der Sankt-Georg-Straße zum Herzog-Ernst-Ring ist ebenfalls nicht möglich. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, via Blumlage oder die Sankt-Georg-Straße über die hintere Anbindung an den Herzog-Ernst-Ring zu ihrem Ziel zu gelangen.

Der zweite Bauabschnitt reicht von der Feuerwehrhauptwache bis zur Mitte des Sportplatzes (Höhe Hausnummer 33). Um die Arbeiten nicht zu behindern, wird in diesem Bereich Haltverbot eingerichtet. Die Zufahrten werden in Absprache mit der Baufirma ermöglicht.

Von der Sperrung des Herzog-Ernst-Rings ist auch die „CeBus“ Linie 14 betroffen. Alle Fahrten führen über die Blumlage. Die Haltestellen am Herzog-Ernst-Ring entfallen. Den Fahrgästen stehen alternativ die Haltestellen in der Blumlage zur Verfügung.

Freitag, 7. August 2020

Baumaßnahme Hafenstraße –
Vorbereitende Maßnahmen starten

CELLE (rc).  Die Stadt Celle plant den Ausbau der Hafenstraße im Bereich der Aller-Insel, zwischen der Brücke zum Neumarkt und der Brücke zur Biermannstraße, in mehreren Abschnitten. Dabei werden auch die vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen baulich angepasst. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich rund 22 Monate. Als vorbereitende Maßnahme wird ab Mittwoch, 12. August 2020, zunächst eine Baustraße über den Schützenplatz hergestellt.

Nach Fertigstellung der Baustraße ist hierüber die Erreichbarkeit der eingeschränkten Parkflächen und der anliegenden Grundstücke sowohl von der Biermannstraße wie auch vom Neumarkt aus sichergestellt. Hier wird dann auch der Durchgangsverkehr geführt und die bestehende Trasse der Hafenstraße wird für die Dauer der Bauarbeiten gesperrt. Verkehrsteilnehmer, die kein Ziel auf der Aller-Insel haben, sollten diesen Bereich umfahren.

Der offizielle Baustart ist für Montag, 31. August 2020, geplant.

Donnerstag, 6. August 2020

Fertigstellung der Straßenbaumaßnahme an der Kreisstraße 50 –
Durchfahrt von Wienhausen bis Offensen wieder geöffnet

LANDKREIS CELLE (lkc). Es gilt wieder freie Fahrt auf der Kreisstraße 50 von Wienhausen bis Offensen.

Der bestehende Radweg an der Kreisstraße wurde von 1,80 Meter auf 2,50 Meter Breite vergrößert. Dafür war auf der gesamten Streckenlänge Grunderwerb erforderlich. Alle anliegenden Eigentümer waren damit einverstanden, um die Qualität des Radweges zu verbessern.

Die Länge der Baumaßnahme beträgt rund 1,75 Kilometer. Durch die Witterungsverhältnisse der vergangenen Winter hatte auch die Substanz der Kreisstraße stark gelitten. In den letzten Jahren wurden verschiedene Reparaturtechniken angewandt, um die weitere Nutzung zu gewährleisten.

Nun wurde die Fahrbahn um vier Zentimenter Stärke abgefräst und eine zweilagige neue Fahrbahn mit zwölf Zentimenter Stärke aufgebracht. Die Baukosten betragen circa 700.000 Euro. Die Maßnahme wird mit Fördergeldern nach dem „Niedersächsisches Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG)“ in Höhe von ca. 450.000 Euro kofinanziert.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Straßenarbeiten auf Wirtschaftswegen –
‚Lebensverlängerung‘ kommt Anliegern zugute

CELLE (lkc).  Die Stadt Celle wird voraussichtlich ab Montag, 13. Juli 2020, mit der Oberflächenbehandlung von Wirtschaftswegen beginnen. Die Arbeiten dauern insgesamt - je nach Witterung - rund drei bis vier Tage. Betroffen sind der Osterkamp (ab Brücke Freitagsgraben entlang der Biogasanlage bis zur nachfolgenden Brücke), Heinhof (ab Tannholzweg bis Brücke B 3), Weghausstraße (aus Richtung B 3 rund 150 Meter), Hollenkamp (von Pastors Garten bis Landesfeuerwehrschule), Gutsweg (von Wittbecker Straße bis Klinkenweg) und Hamburger Weg (ab Ende der Bebauung bis Höhe Osterberg).

Dabei wird die Fahrbahn mit bituminösem Bindemittel angespritzt und anschließend mit Gesteinskörnungen abgestreut. Das dient dem Erhalt und der Instandsetzung der Fahrbahnflächen. Die Straßen sind nach der Behandlung wieder gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt.

Diese ‚Lebensverlängerung‘ kommt sowohl den Anliegern als auch der Stadt Celle zugute. Denn ein Neuausbau der Straße ist kostenpflichtig und kann somit noch viele Jahre hinausgezögert werden. Hingegen ist die Oberflächenbehandlung für die Anlieger nicht kostenpflichtig.

Zudem ist das Verfahren wirtschaftlich: schneller Einbau in zwei Arbeitsgängen, kombiniert mit minimalem Ressourcen-Verbrauch. Weiterer Vorteil: Eine so behandelte Straße kann sofort nach dem Einbau wieder für den Verkehr freigegeben werden. In der Regel dauern die Arbeiten, abhängig von der Größe der Fläche, nur einige Stunden.

Freitag, 3. Juli 2020

Dünne Schichten im Kalteinbau –
Straßenunterhaltungsmaßnahmen ab 7. Juli

CELLE (rc).  Im Juli setzt die Stadt Celle ihre Straßenunterhaltungsmaßnahmen fort. Sie dienen der Werterhaltung und tragen zur Lebensverlängerung der Fahrbahn bei. Dabei wird die Firma „AS Asphaltstraßensanierung“ ab Dienstag, 7. Juli 2020, in folgenden Straßen die sogenannten „dünnen Schichten im Kalteinbau“ aufbringen: Von-Stephan-Straße, Geibelstraße, Weghausstraße, Händelstraße, Vorkampstraße und Herzog-Ernst-Ring (Teilstück vom Sportplatz bis Im Kreise). Die Arbeiten werden durch Halteverbotsschilder angekündigt und dauern im Regelfall rund einen Tag.

Vorhandene Fahrbahnmarkierungen werden im Vorfeld abgefräst. Zum Aufbringen der dünnen Schicht wird die Fahrbahn gründlich gereinigt und angrenzende Gossen, Schächte und Schieber durch Abkleben geschützt. Danach folgt der Einbau der dünnen Schicht.

Grundstückszufahrten und von den betroffenen Straßen abgehende Sackgassen können kurzzeitig nicht genutzt werden. Hier empfiehlt sich die Absprache mit der Firma direkt vor Ort, um das Zeitfenster zu erfragen, an denen die Zufahrt nicht möglich ist. Da die Arbeiten sehr witterungsabhängig sind, können sich möglicherweise Terminverschiebungen durch Regen und Feuchtigkeit ergebeben. Planmäßig sollen die Arbeiten nach circa ein bis zwei Wochen abgeschlossen sein.

Mittwoch, 1. Juli 2020

Kanalsanierung Lachtehäuser Straße –
Arbeiten in Abend- und  Nachtstunden

CELLE (rc).  Ab der kommenden Woche beginnt die Firma „Arkil Inpipe“ im Auftrag der Stadtentwässerung mit Kanalsanierungs-Arbeiten in der Lachtehäuser Straße. Der betroffene Bereich erstreckt sich von der Lüneburger Heerstraße bis zur Einfahrt in den Dietweg.

Die Sanierung der Schmutzwasserkanäle erfolgt mit dem „Schlauchliner-Verfahren“ bei dem der schadhafte Kanal von innen mit einem glasfaserverstärkten Kunststoffschlauch ausgekleidet wird. Anschließend werden die einzelnen Schachtbauwerke saniert. Aufgrabungen wird es in dem Bereich nicht geben, da bei der gesamten Sanierungsmaßnahme ausschließlich grabenlose Verfahren zum Einsatz kommen.

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens werden die Arbeiten hauptsächlich in den Abend- beziehungsweise Nachtstunden stattfinden.

Zusammen mit den für die Kanalsanierung notwendigen Vor- und Nacharbeiten und der anschließenden Schachtsanierung wird die Maßnahme voraussichtlich bis Ende August andauern.

Dienstag, 30. Juni 2020

Von Wienhausen nach Offensen:
Ausbau der Kreisstraße 50 –
Aufhebung der Vollsperrung bis 15. Juli

LANDKREIS CELLE (lkc).  Die Bauarbeiten zur Sanierung der Kreisstraße 50 von Wienhausen nach Offensen mit dem straßenbegleitenden Radweg gehen voran. Der Radweg mit den Seitenräumen ist fast fertig gestellt. Die Sanierung der Fahrbahn kann erst ab dem 1. Ferientag (16. Juli 2020) erfolgen, da die „CeBus“ mit bis zu 16 bis 20 Fahrten am Tag die Strecke bis zum Ferienbeginn benötigt. Das Vollsperrung der Baustelle soll daher ab dem 27. Juni aufgehoben werden. Ab dem 16. Juli wird die Vollsperrung wieder eingerichtet.

Die Baustrecke wird in der Zwischenzeit auf 50 km/h reduziert und für Anlieger frei gegeben. Die derzeitig ausgewiesene Umleitungsstrecke über Bröckel wird aufrechterhalten. Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist für den 6. August 2020 geplant.

Die Fahrbahn wird bis vier Zentimeter Stärke abgefräst und es wird eine zweilagige neue Fahrbahn in zwölf Zengtimeter Stärke aufgebracht. Betroffene Zufahrten werden entsprechend angeglichen. Die Baukosten betragen rund 700.000 Euro. Die Maßnahme wird mit Fördergeldern nach dem „NGVFG“ in Höhe von etwa 450.000 Euro ko-finanziert.

Dienstag, 23. Juni 2020

Eicklingen:
Ortsdurchfahrt wird erneuert –
Arbeiten beginnen ab 29. Juni – Vollsperrung erforderlich

LANDKREIS CELLE (lkc).  Auf Behinderungen müssen sich Autofahrer und Anwohner ab Montag, 29. Juni 2020, einstellen. In Rahmen einer gemeinsamen Baumaßnahme der Gemeinde Eicklingen und des Landkreises Celle soll die Ortsdurchfahrt Eicklingen grundlegend erneuert werden. Den Auftrag zur Ausführung der Bauarbeiten hat die Firma „Vörtmann“ aus Wesendorf erhalten.

Hierbei werden Teile des Regenwasserkanals erneuert, sowie die Fahrbahn nebst Bord- und Rinnenanlage. Der Gehweg wird gemäß dem aktuellen Stand der Technik barrierefrei ausgebaut. Zudem wird die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik modernisiert. Das Erscheinungsbild der Ortsdurchfahrt wird durch neu gepflanzte Bäume abgerundet.

Für diese Arbeiten ist eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt notwendig. Der Verkehr wird weiträumig über Bröckel und Fernhavekost umgeleitet. Während der Bauzeit werden mit den Anliegern individuelle Absprachen zur Erreichung der Grundstücke vor Ort getroffen. Das Erreichen der Grundstücke für Rettungsdienste wird gewährleistet. Es wird mit einer Gesamtbauzeit von 6 Monaten bis Dezember gerechnet. Die Investitionen belaufen sich auf ca. 1.430.000 Euro, davon werden rund 750.000 Euro durch Fördergelder aus dem „NGVFG“ finanziert.

Für die Personenbeförderung per Bus gibt die „CeBus“ bekannt: Die Haltestellen „Eicklingen Mühlenweg“ und „Groß Eicklingen Mühlenweg“ der Linie 510 entfallen während der Baumaßnahme. Es wird eine Ersatzhaltestelle in der Dorfstraße eingerichtet.

Der Landkreis ist gemeinsam mit den Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die Auswirkungen so kurzfristig und so gering wie möglich zu halten.

Montag, 15. Juni 2020

Bauarbeiten an der K 84 beginnen –
Radweg Richtung Regionsgrenze soll saniert und verbreitert werden

LANDKREIS CELLE (lkc).  Bauarbeiten am Radweg von Adelheidsdorf bis zur Regionsgrenze Hannover haben am 15. Juni 2020 begonnen. Dabei wird ein Teilstück des Radweges entlang der Kreisstraße 84 von Adelheidsdorf bis zur Regionsgrenze Hannover erneuert. Der vorhandene etwa 1,80 Meter breite Asphaltradweg weist starke Schäden auf und soll jetzt mit einer Breite von 2,50 Metern ausgebaut werden. Die Ausbaulänge beträgt 3,2 Kilometer. Die Ausbaukosten werden auf 960.000 Euro geschätzt. Der Ausbau soll unter der Inanspruchnahme von Fördermitteln nach dem „Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG)“ erfolgen. Fördermittel in Höhe von 570.000 Euro werden erwartet.

Betroffene Zufahrten werden entsprechend angeglichen. Die Anlieger werden direkt von der bauausführenden Firma informiert. Die Baumaßnahme wird in einzelnen Teilabschnitten realisiert. In den Teilabschnitten wird der Radverkehr auf die Fahrbahn geführt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird hier auf 30 km/h reduziert. Mit der Erneuerung des Radweges wird die „CU-Netz“ ein Leerrohrsystem für Glasfaserkabel erstellen. Die Gemeinde Adelheidsdorf wird die beiden Bushaltestellen Nienhorst im Zuge der Maßnahme erneuern.

Die Fertigstellung der Arbeiten ist bis zum 1. November geplant. Der Landkreis ist gemeinsam mit den Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die negativen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Dienstag, 2. Juni 2020

Erneuerung des Fahrbahnbelages –
Bauarbeiten beginnen am 8. Juni

CELLE (rc).  Der städtische Straßenbetrieb führt ab Montag, 8. Juni 2020, die nächste Decken-Erneuerung in Anliegerstraßen durch. Begonnen wird mit den für die Baumaßnahmen notwendigen Fräs-Arbeiten, weshalb es am Montagvormittag in der Liebigstraße und am Montagnachmittag am Langensalzaplatz zu geringfügigen Behinderungen im fließenden Verkehr kommen kann. Für die Dauer der Asphalt-Arbeiten wird die Liebigstraße dann am Mittwoch, 10. Juni, von 05:30 Uhr bis 20:00 Uhr komplett gesperrt.

Am Langensalzaplatz finden die Asphalt-Arbeiten am Donnerstag, 11. Juni, statt, was ebenfalls eine komplette Sperrung der Straße zwischen 05:30 Uhr und 20:00 Uhr zur Folge hat. Die Busparkplätze stehen nicht zur Verfügung. Die Taxenstand-Plätze sind hiervon jedoch nicht betroffen.

In der darauffolgenden Woche ist die Erneuerung des Fahrbahnbelages auf der Straße Alt Hustedt geplant. Die vorbereitenden Fräsarbeiten finden am Dienstag, 16. Juni, statt, sodass es auch hier zu geringen Behinderungen des fließenden Verkehrs kommen kann. Die Straße wird am Donnerstag, 18. Juni, von 05:30 Uhr bis 20:00 Uhr komplett für die Dauer der Asphalt-Arbeiten gesperrt.

Die Anlieger der genannten Straßen sollten, soweit sie auf ihr Fahrzeug angewiesen sind, außerhalb der Baustelle parken. Es wird darum gebeten, die Halteverbotsschilder im gesamten Ausbaubereich zu beachten, die für die noch auszuführenden Vorarbeiten aufgestellt werden.


Mittwoch, 27. Mai 2020

Sanierung der Kreisstraße 50 von Wienhausen bis Offensen –
Erneuerung von Fahrbahn und Radweg bis voraussichtlich 6. August

LANDKREIS CELLE (lkc).  Auf Behinderungen müssen sich Autofahrer an der K 50 von Wienhausen bis Offensen ab Dienstag, 2. Juni 2020, einstellen. Bei den Bauarbeiten wird die K 50 von Wienhausen bis Offensen erneuert und Radweg auf 2,50 Meter verbreitert. Die Baulänge beträgt circa 1,75 Kilometer. Durch die Witterungsverhältnisse der vergangenen Winter hat die Substanz der Kreisstraße stark gelitten. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Reparaturtechniken angewandt, um die Gebrauchsfähigkeit zu gewährleisten. Der gegenwärtig schlechte Zustand der Fahrbahn, der nicht der erforderlichen Belastungsklasse entspricht und durch Asphaltaufbrüche, Risse und Verformungen gekennzeichnet ist, lässt sich nicht mehr auf längere Zeit ausbessern. Es besteht dringend Handlungsbedarf, um einerseits die übrige Substanz des Straßenoberbaues nicht noch weiter zu schädigen und andererseits die Belastbarkeit der Kreisstraße wiederherzustellen. Für die Verbreiterung des Radweges wurde auf ganzer Länge das Land an der Seite gekauft. Die Fahrbahn wird bis vier Zentimeter Stärke abgefräst und es wird eine zweilagige neue Fahrbahn in zwölf Zentimeter Stärke aufgebracht.

Betroffene Zufahrten werden entsprechend angeglichen. Die Ortsdurchfahrten Offensen und Wienhausen sind von der Baumaßnahme nicht betroffen. Es wird eine Vollsperrung vom 2. Juni bis 6. August eingerichtet und eine Umleitung über Bröckel und die B 214 ausgeschildert. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, der Beschilderung vor Ort Folge zu leisten. Für den Busverkehr wird es bis zu den Sommerferien zu keinen Veränderungen kommen. Die Fertigstellung der Arbeiten ist für den 6. August diesen Jahres eingeplant.

Die Baukosten betragen circa 700.000 Euro. Die Maßnahme wird mit Fördergeldern nach dem „Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG)“ in Höhe von ca. 450.000 Euro kofinanziert.

Der Landkreis ist gemeinsam mit allen Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die Einschränkungen so kurzfristig und so gering wie möglich zu halten.


Montag, 18. Mai 2020

Sanierung zwischen Hetendorf und Wietzendorf –
Landkreis lässt Gewährleistungsmängel an der Kreisstraße 13 beheben

LANDKREIS CELLE (lkc).  Auf Behinderungen müssen sich Autofahrer und Anwohner an der K 13 ab Dienstag, 19. Mai 2020, einstellen. Der Landkreis Celle lässt Bereiche der Kreisstraße 13 von der Firma „Strabag“ aus Hannover sanieren.

Hierbei werden in Teilbereichen der Fahrbahn Gewährleistungsmängel behoben. Um die geltenden Arbeitsschutz-Richtlinien umsetzen zu können, gibt es zwischenzeitlich eine Vollsperrung.

Die Sperrung wird ab Dienstag, 19. Mai, eingerichtet und dauert voraussichtlich bis Freitag, 22. Mai. Betroffen ist der Bereich zwischen Hetendorf und der Kreisgrenze / K 45 Heidekreis. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, der Beschilderung vor Ort Folge zu leisten. Für die direkten Anlieger und Anwohner ist das Erreichen der Grundstücke grundsätzlich auch während der Arbeiten möglich.

Der Landkreis ist gemeinsam mit allen Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die Einschränkungen so kurzfristig und so gering wie möglich zu halten.


Dienstag, 5. Mai 2020

Sanierungsarbeiten der Kreisstraße 26 –
Einschränkungen von Jägerei bis zur B 3

CELLE (lkc).  Autofahrer und Anwohner müssen sich ab Donnerstag, 7. Mai 2020, an der Kreisstraße 26 im Abschnitt von der Jägerei bis zur Bundesstraße 3 auf Behinderungen einstellen.

Auf einer Länge von circa 4,4 Kilometern wird die alte Fahrbahndecke bis zu vier Zentimeter abgefräst und durch eine neue, zweilagige zwölf Zentimeter starke Fahrbahnbefestigung ersetzt. Die Baukosten für die notwendige Sanierungs-Maßnahme betragen rund 650.000 Euro. Es wurden dafür Fördergelder nach dem „Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG)“ in Höhe von 380.000 Euro eingeworben.

Im Zuge der Bauarbeiten kommt es zu einer abschnittsweisen Vollsperrung der K 26 vom 13. bis 20. Mai. Die Anwohner werden gebeten, der örtlichen Beschilderung zu folgen. Die Ortsdurchfahrt Hustedt ist von der Baumaßnahme nicht betroffen.

Betroffene Anlieger im Bereich der Baustrecke werden durch die bauausführende Firma Kalinowsky über weitere Details informiert.

Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme ist für den 5. Juni 2020 geplant.

Der Landkreis ist gemeinsam mit den Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die negativen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.


Montag, 4. Mai 2020

Mit Hochdruck voran –
Verwaltung nutzt verkehrsarme Zeit für Umbau Neumarkt

CELLE (rc).  Weiter geht es – und das mit Hochdruck – beim Ausbau rund um den Nordwall und damit unserer Innenstadt. Die Stadtverwaltung hat die Maßnahmen am Neumarkt vorgezogen. Nachdem der stark befahrene Bereich zwischen Mühlen-Kreisel an der Hafenstraße und der Aller-Brücke im Bereich der Einmündung Nordwall bislang hintenangestellt wurde, geht es nun forsch weiter. Die Stadtverwaltung nutzt die verkehrsarme Zeit während der Corona-Krise und wird dort – sowie am Westteil des Nordwalls – bis August Kanäle, Versorgungsleitungen und die Verkehrsflächen erneuern. Stadtbaurat Ulrich Kinder: „Durch das Vorziehen der Maßnahmen am Neumarkt können wir trotz der Corona-Krise einen zügigen Bauablauf sicherstellen und die Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen so gering wie möglich halten“.

Das bedeutete eine Menge Arbeit im Vorfeld, da alle Firmen auf Aufträge miteinander koordiniert werden mussten. Entsprechend kann die einspurige Befahrbarkeit des Nordwalls nicht mehr im zweiten Quartal 2020 freigegeben werden. Die Arbeiten am Neumarkt laufen weitgehend unter Verkehr.

Ab Montag, 4. Mai, geht's los!

Um die Bauabläufe so effizient wie möglich zu gestalten, werden die Verkehrsflächen im Bereich Neumarkt zwischen Kreisel Hafenstraße und Aller-Brücke auf eine Fahrspur je Richtung reduziert. Diese Maßnahme wurde – wie oben genannt – vorverlegt. So kommt es zwar zu veränderten Bauabläufen am Nordwall, wo sich aufgrund von corona-bedingten Engpässen bei der Materialbeschaffung die Arbeiten verzögert haben. So können aber zu einem späteren Zeitpunkt, das heißt bei stärkerem Verkehrsaufkommen nach Corona, größere Einschränkungen vermieden werden.

Ab Montag, 4. Mai 2020, wird die Zufahrt zur Fritzenwiese aus Richtung Neumarkt bis voraussichtlich Ende August gesperrt. Der Westteil der Fritzenwiese ist als Sackgasse gegenläufig befahrbar. Entsprechende Haltverbote werden eingerichtet. Anlieger können ihre Grundstücke über den Ostteil der Fritzenwiese erreichen. Zwischen der Ausfahrt Parkhaus Nordwall und der Theo-Wilkens-Straße wird in der Fritzenwiese die Einbahnstraße wieder von Ost nach West geführt.

Zufahrt Hehlentorstraße gesperrt

Auch die Zufahrt vom Neumarkt zur Hehlentorstraße wird ab dem nächsten Montag bis voraussichtlich Ende August gesperrt. Der Bereich um den Weißen Wall bleibt vom Kreisel Hafenstraße erreichbar.

Fußgänger und Radfahrer können über die Hehlentorstraße / Weißer Wall zum Neumarkt gelangen. Am Kreisel Hafenstraße wird eine Lichtsignal-Anlage eingerichtet. Eine weitere Ampel regelt in der Mühlenstraße die Zufahrt für Linienbusse in die Richard-Katzenstein-Straße. Fußgänger und Radler können die nördlichen Nebenanlagen des Neumarkts (am Ärztehaus) in beiden Richtungen nutzen.

Änderungen bei „CeBus“-Linien

Die Buslinie 14 der „CeBus“ wird ab Wochenbeginn über den Südwall zur B 214 geführt. Die Haltestelle Fritzenwiese entfällt. Die Richard-Katzenstein-Straße ist für Linienbusse gegenläufig befahrbar.

Wohnbau am Nordwall

Hinsichtlich der Neubebauung der Flächen West und Ost am Nordwall gibt es einen rechtskräftigen Bebauungsplan und damit Planungsrecht. Der Bebauungsplan legt auch fest, was dort gebaut werden kann. Die Stadt befindet sich dazu derzeit in Gesprächen. Ziel ist es, unmittelbar nach Abschluss der Straßenarbeiten mit dem Hochbau zu beginnen. Entstehen soll hier unter anderem sozialer Wohnraum.

Bauzeitenplan

Insgesamt liegen die Arbeiten gut im Zeitplan. Der Abschluss der Gesamtmaßnahme ist weiterhin nach zweijähriger Bauzeit für Mitte 2021 vorgesehen, sofern es keine witterungsbedingten Einflüsse oder Ausfälle durch Corona gibt.

Nach derzeitigem Stand könnte die Baumaßnahme etwa vier Wochen vor dem geplanten Termin und damit am 1. Juli 2021 abgeschlossen werden.

Da der Nordwall bis zum Ende der Sommerferien gesperrt bleibt, empfiehlt die Verwaltung allen Verkehrsteilnehmern weiterhin die großräumige Umleitung über Altenceller Schneede, Wederweg, Hannoversche Heerstraße, Wilhelm-Heinichen-Ring, Bremer Weg, Petersburgstraße und John-Busch-Straße.

Der Verkehr wieder!

Ab Montag, 4. Mai, ist die Kreuzung Nordwall / Theo-Wilkens-Straße / Schuhstraße wieder befahrbar. Dort wurde zwischenzeitlich die Fahrbahn-Deckschicht eingebaut und die Fahrbahnmarkierungen aufgebracht. Restarbeiten gibt es noch an den Lichtsignal- und Nebenanlagen. Aus der Theo-Wilkens-Straße kann künftig wieder nach links und aus der Schuhstraße nach rechts in den Nordwall abgebogen werden. Anlieger des westlichen Nordwalls können von hier aus ihre Grundstücke erreichen. Auch Fußgänger und Fahrradfahrer haben wieder freie Fahrt.

Seit Ende April ist die Zufahrt zur Innenstadt wieder über die Westcellertorstraße möglich. Seitdem ist auch der Südwall wieder befahrbar.

Geändert:  08 / 2020