„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

ARBEITSAGENTUR CELLE
Meldungen im April 2020


Mittwoch, 1. April 2020

Region Celle:
Arbeitsmarkt war vor Corona-Krise gut aufgestellt

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Für den Monat März eine typische Entwicklung: Die Erwerbslosigkeit ging zurück. Bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ waren im Februar 9.554 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber Februar um 327 Personen, minus 3,3 Prozent, ab. Der Vergleich zum März des vergangenen Jahres zeigt jedoch 110 Erwerbslose, plus 1,2 Prozent, mehr. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,7 Prozent nach 5,9 Prozent im Februar und 5,7 Prozent im Vorjahr.

„Die Entwicklung am Arbeitsmarkt setzte sich auch im März fort: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind gesunken und die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich nach wie vor auf hohem Niveau“, sagte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der „Agentur für Arbeit Celle“. „Welche Folgen die Corona-Pandemie auf dem Arbeitsmarkt hat, lässt sich Stand heute noch nicht absehen. Das Leben und der Alltag haben sich in einem Umfang verändert, wie es bis vor kurzem kaum vorstellbar war. Für Arbeitnehmer und Unternehmer ist es jetzt wichtig, existenzsichernde Angelegenheiten zu klären. Die „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sind durch Umschichtungen des Personals an die Hotlines und die Antragsbearbeitung für Kurzarbeit weiter für Sie da, auch wenn die Türen zum Schutze unserer Kundinnen und Kunden, aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschlossen bleiben. Die Unterstützungs-Hotline Tel. (05141) 961-750 sorgt von 08:00 bis 18:00 Uhr für die Erreichbarkeit – insbesondere bei eintretenden Notfällen. Die Arbeitgeber können unter der örtlichen Hotline Tel. (05141) 961-888 von 08:00 bis 18:00 Uhr den Arbeitgeber-Service erreichen und alle Fragen rund um Kurzarbeit, offene Stellen und Förderleistungen klären. Online ist das gesamte Dienstleistungs-Angebot unter www.arbeitsagentur.de/eservices abrufbar. Die örtlichen ‚Jobcenter‘ haben ebenfalls Rufnummern geschaltet, um die Erreichbarkeit sicherzustellen und Beratungen zur Existenzsicherung durchzuführen. Die Arbeitsfähigkeit ist sichergestellt und die Auszahlung der beantragten Leistungen hat oberste Priorität.“

Hinweis: Die Arbeitsmarktdaten für den Berichtsmonat März 2020 zeigen noch keine Auswirkungen der Corona-Krise. Die weitreichenden einschneidenden Maßnahmen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind erst nach dem Zähltag für den Berichtsmonat am 12. März 2020 eingeführt worden.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl: 5.299
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 5,8 Prozent (6,0 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat: minus 182 / minus 3,3 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat): 347 (minus 2,3 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat: minus 1 / 0,0 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat): 1.767 (minus 3,3 Prozent)

Im März waren in Stadt und Landkreis Celle 5.299 Arbeitslose gemeldet und damit 182 Personen (3,3 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Rückgang um 1 Person (0,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 5,8 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,8 Prozent.

Von der „Agentur für Arbeit Celle“ wurden 1.953 arbeitslose Personen betreut. Im Vergleich zum Februar senkte sich die Zahl der Arbeitslosen um 106 Personen (5,1 Prozent) und verglichen mit März vergangenen Jahres sank sie um 20 Personen (1,0 Prozent). Beim Jobcenter im Landkreis Celle waren 3.346 Arbeitslose gemeldet und damit 76 Personen (2,2 Prozent) weniger als vor einem Monat und 21 Personen (0,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

612 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im März arbeitslos gemeldet, 68 Personen (10,0 Prozent) weniger als vor einem Monat. Verglichen mit März 2019 stieg die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 11 Personen (10,3 Prozent).
1.445 Arbeitslosmeldungen erfolgten im März, 78 so genannte Zugänge (5,7 Prozent) weniger als im Februar und 32 Zugänge (2,3 Prozent) weniger als im März des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 1.625 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 258 Abgänge (18,9 Prozent) mehr als im Vormonat und 44 Abgänge (12,8 Prozent) mehr als im März 2019.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.

Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren im März 1208 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im März wurden 347 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 42 Stellen (10,8 Prozent) weniger als im Februar. Der Vergleich zum März des Vorjahres zeigte ein Minus um 8 Stellenangebote (2,3 Prozent). Insgesamt waren 1.767 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“, damit blieb die Zahl zu Februar stabil und sank verglichen mit dem Vorjahresmonat um 60 Stellen (3,3 Prozent).

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden.

Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im März 7.474 Personen.

Geändert:  05 / 2020