„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

LANDKREIS CELLE
Meldungen im Mai 2020


Freitag, 29. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
210 Menschen insgesamt infiziert –
186 sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt bei 210 (Stand: 29. Mai 2020, 14:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 186. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

In Klammern sind die noch aktuell infizierten Personen in einer Gemeinde aufgeführt und nicht mehr die Genesenen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt weiter die Zahl der insgesamt infizierten Personen an.

  • Stadt Celle: 125 (10), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (0), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 14 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 13 (0), Eschede: 1 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (0), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)

Die Zahl der akut infizierten Personen liegt bei bei elf und ist damit zum Ende der Woche leicht gestiegen. Derzeit werden keine Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 46 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Donnerstag, 28. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
209 Menschen insgesamt infiziert –
186 sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  In den vergangenen zwei Tagen sind acht weitere positiv bestätigte Infektionen hinzugekommen. Sechs davon kamen aus einer Familie, die anderen Fälle waren ohne Bezug, die Infektionsketten konnten aber nachvollzogen werden. „Die deutlich gestiegen Zahl von Infektionen macht noch einmal sehr deutlich, dass Covid-19 noch nicht vorbei ist. Es ist weiterhin sehr wichtig, besonders die Abstandsregelungen und die Maskenpflicht einzuhalten. Auch Familienfeiern auf dem eigenen Grundstück oder in der eigenen Wohnung sollten möglichst unterbleiben", sagt Landkreissprecher Tore Harmening.

Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt bei 209 (Stand: 28. Mai 2020, 16:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 186. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

In Klammern sind die noch aktuell infizierten Personen in einer Gemeinde aufgeführt und nicht mehr die Genesenen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt weiter die Zahl der insgesamt infizierten Personen an. Die Zahl der akut infizierten Personen liegt bei bei zehn.

  • Stadt Celle: 124 (9), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (0), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 14 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 13 (0), Eschede: 1 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (0), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)
Derzeit werden keine Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 33 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Mittwoch, 27. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
207 Menschen insgesamt infiziert –
186 sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  In den vergangenen Tagen gab es vermehrt Anfragen, warum in bestimmten Gemeinde Menschen lange nicht genesen. Der Grund liegt teilweise darin, dass Menschen, die positiv getestet wurden, verstorben sind und daher nicht zu den genesenen Menschen gezählt werden können. Daher werden ab sofort in den Klammern die noch aktuell infizierten Personen in einer Gemeinde aufgeführt und nicht mehr die Genesenen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt weiter die Zahl der insgesamt infizierten Personen an.

  • Stadt Celle: 123 (8), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (0), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 13 (0), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 13 (1), Eschede: 1 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (0), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)

Auch wenn die Zahl der akut als infizierten Personen mit acht Personen niedrig ist, ist die Gefahr nicht vorbei. Es ist weiterhin sehr wichtig, besonders die Abstandsregelungen und die Maskenpflicht einzuhalten.

Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt bei 207 (Stand: 27. Mai 2020, 16:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 186. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit werden keine Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 32 Menschen in Quarantäne..

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Dienstag, 26. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Änderung der Angaben für die einzelnen Gemeinden

CELLE / LANDKREIS CELLE.  In den vergangenen Tagen gab es vermehrt Anfragen, warum in bestimmten Gemeinde Menschen lange nicht genesen. Der Grund liegt teilweise darin, dass Menschen, die positiv getestet wurden, verstorben sind und daher nicht zu den genesenen Menschen gezählt werden können. Daher werden ab sofort in den Klammern die noch aktuell infizierten Personen in einer Gemeinde aufgeführt und nicht mehr die Genesenen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt weiter die Zahl der insgesamt infizierten Personen an.

  • Stadt Celle: 117 (5), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (0), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 13 (0), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 13 (1), Eschede: 1 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (0), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)

Auch wenn die Zahl der akut als infizierten Personen mit sechs Personen niedrig ist, ist die Gefahr nicht vorbei. Es ist weiterhin sehr wichtig, besonders die Abstandsregelungen und die Maskenpflicht einzuhalten.

Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt bei 201 (Stand: 26. Mai 2020, 15:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 182. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit werden keine Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 24 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Broschüre „Ehrenamt und Integration“ ab sofort beim Landkreis erhältlich

CELLE.  Der Landkreis Celle hat eine Informationsbroschüre zum Thema „Ehrenamt und Integration“ herausgebracht. Sie liefert auf 31 Seiten einen Überblick über bestehende Ehrenamtsstrukturen und Ansprechpersonen im Landkreis Celle und stellt Unterstützungs-Angebote für das Ehrenamt auf Bundes, Landes- und Kreisebene vor. Außerdem informiert sie über Themen, die man bei der Ausübung eines ehrenamtlichen Engagements im Blick haben sollte und bietet Menschen, die sich für ein Ehrenamt in der Integrationsarbeit interessieren, eine Orientierungshilfe.

Auch die Broschüre „Integrationsangebote im Landkreis Celle“ wurde aktualisiert und überarbeitet. Das Heft dient als Nachschlagewerk und umfasst Informationen und Kontakte aus den Bereichen „Beratungs-Angebote“, „Sprachförderung“ und „Berufliche Integration“. Von Akteuren der Integrations-Arbeit wird es als wertvolle Arbeitshilfe geschätzt.

Beide Druckschriften erscheinen in einem neuen farbigen Layout und können als PDF im Internet herunterladen werden (www.landkreis-celle.de). Im Sozialamt sind sie als Druck-Exemplare kostenlos erhältlich. Auskunft erteilt das „Team Migration und Integration“ des Landkreises Celle unter Tel. (05141) 916-4056).


Montag, 25. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 201 Infizierte –
181 Menschen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle bei 201 liegt (Stand: 25.05.2020, 16.00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 181. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit werden keine Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der davon bereits Genesenen:

  • Stadt Celle: 117 (102), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (10), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (12), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (12), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2).

Momentan sind sieben Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 24 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Samstag, 23. Mai 2020

Verordnungs-Praxis ändert sich ab Montag –
Beschränkungen bei Freizeit-Aktivitäten, Tagespflege und Tourismus werden gelockert

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Am Montag, 25. Mai 2020, treten unter einzuhaltenden Auflagen diverse Änderungen und Lockerungen der bisherigen Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Kraft. Die genauen Auflagen können der Verordnung des „Niedersächsischen Sozialministeriums“ entnommen werden.

Die Dokumentationspflicht der personenbezogenen Daten bleibt zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten wichtiger Bestandteil der aktualisierten Verordnung. Betriebe müssen sicherstellen, dass die Daten richtig sind. Eine Pflicht, zur Kontrolle den Personalausweis einzusehen, besteht jedoch nicht.

Unverändert ist das Einhalten der Abstände von Mensch zu Mensch - anderthalb Meter, teilweise auch zwei Meter - von entscheidender Bedeutung. Nur in Ausnahmefällen kann das Tragen einer Maske diese Pflicht ersetzen.

Der Landkreis hat die Neuerungen hier noch einmal zusammengefasst:

  • Freizeitparks, Baumwipfelpfade, Klettergärten, Spielparks, Abenteuerspielplätze im Freien sind wieder geöffnet.
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen dürfen wieder öffnen.
  • Sport-Ausübung ist nun auch in öffentlichen und privaten Sportanlagen und ähnlichen Einrichtungen zulässig.
  • Schwimm- und Spaßbäder sind im Freien zulässig.
  • Fitness-Studios sind zulässig, hierbei muss jedoch zwischen den Besuchern ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.
  • Einrichtungen der Tagespflege zulässig, jedoch dürfen nicht mehr als 50 Prozent der Plätze belegt werden.
  • Bläser-Ensembles und Bläser-Orchester sowie Chöre als Einzel-Unterricht oder im Kleingruppen-Unterricht mit nicht mehr als vier Personen sind zulässig.
  • Beherbergungsstätten und ähnliche Einrichtungen sowie Hotels dürfen öffnen, jedoch die Auslastung von 60 Prozent nicht überschreiten.
  • Jugendherbergen, Familienferien- und Freizeitstätten, Jungendausbildungsstätten und ähnliche Einrichtungen dürfen öffnen sofern die Auslastung maximal 60 Prozent beträgt und keine Gruppenveranstaltungen, -angebote oder -beherbergung stattfinden.
  • Camping-Plätze, Wohnmobil-Stellplätze, Bootsliegeplätze dürfen bis 60 Prozent der Plätze vermieten.
  • Touristische Schifffahrt, Kutschfahrten und Stadtführungen bis zehn Personen sind zulässig.
  • Taufe, Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, humanistische Jugendfeier, Bat Mizwa, Bar Mizwa und ähnliche Feiern im engsten Familien- und Freundeskreis mit höchstens 20 Personen sind zulässig.
  • Soziale Hilfen, Beratungsangebote, Dienste der Kinder- und Jugendhilfe, soziale, pädagogische und psychologische Beratungsstellen sind zulässig.
  • Angebote der Kinder- und Jugendhilfe für bis zu zehn Personen einschließlich der Aufsichtspersonen sind zulässig.
  • Es gelten geänderte Bestimmungen für die Einreise nach Niedersachsen, Quarantäne-Regelungen werden aufgeweicht, beispielsweise für EU-Bürger (abhängig vom Infektionsgeschehen in den ausreisenden Ländern).
  • Alle körpernahen Dienstleistungen, bei denen der Mindest-Abstand nicht eingehalten werden kann, sind zulässig, wenn entsprechende Hygiene-Maßnahmen getroffen werden.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Freitag, 22. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 199 Infizierte –
180 Menschen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt den achten Tag in Folge (Stand: 22. Mai 2020, 15:00 Uhr) bei 199. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 180. 13 Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben. Die Zahl der aktuell erkrankten Menschen nimmt weiter ab und die der Genesenen zu.

Derzeit werden zwei Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der davon bereits Genesenen:

  • Stadt Celle: 115 (102), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (10), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (12), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind sechs Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 22 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Am Freitag, 22. Mai, ist die Hotline nicht geschaltet. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Mittwoch, 20. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 199 Infizierte –
Mann verstirbt mit Corona-Infektion

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt den sechsten Tag in Folge bei 199 (Stand: 20. Mai 2020, 16:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 179. In dieser Woche verstarb eine weitere Person, die sich mit dem Erreger infiziert hatte, im einem Krankhaus in Braunschweig. Es handelt sich dabei um einen 59-Jährigen, der zahlreiche Vorerkrankungen hatte. Nach den Vorgaben des „Robert-Koch-Institutes“ wird er mitgezählt, so dass die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit dem Virus jetzt auf 13 steigt. Der Landkreis weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass in den bisherigen Todesfällen, das SARS-CoV-2-Virus deutlich zur Verschlechterung des Gesundheitszustandes der einzelnen Patienten beigetragen hat.

Derzeit wird keine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 115 (102), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (9), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (12), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 7 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 23 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Weitere Änderungen in der Verordnungspraxis –
Lockerungen bei Frisören, Fußpflegern, Schankwirtschaften und Heimbesuchen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  In den vergangenen Tage wurden einige Veränderungen in den Vorgaben durch das „Niedersächsiche Sozialministerium“ vorgenommen. Der Landkreis hat diese hier noch einmal zusammengefasst.

In Heimen für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen sowie in ambulant betreuten Wohngemeinschaften, in Formen des betreuten Wohnens oder Intensivpflege sind Besuche von Angehörigen unter den nachfolgenden Voraussetzungen erlaubt: Das Hygiene-Konzepts der Einrichtung muss beachtet werden und pro Bewohnerin und Bewohner ist nur eine Person gleichzeitig zugelassen. Familienname, Vorrname, vollständige Anschrift und Telefonnummer des Besuches sowie der Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Einrichtung müssen dokumentiert werden. Die Dokumentation muss für drei Wochen nach dem Besuch aufbewahrt werden, damit eine Infektionskette nachvollzogen werden kann. Die Dokumentation muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden. Spätestens einen Monat nach dem Besuch der Person sind die Daten zu löschen.

Fußpfleger und Frisöre dürfen in den Heimen ihre Leistungen erbringen, wenn die Leitung der Einrichtung den Besuch oder das Betreten zur Erbringung von Dienstleistungen zur weiteren Grundversorgung der Bewohnerinnen und Bewohner zugelassen hat und die Hygiene-Regeln eingehalten werden.

Schankwirtschafts-Betriebe und Bars dürfen ab sofort wieder öffnen, wenn sie Speisen anbieten und über eine eigene Küche verfügen, in der warme Speisen zubereitet werden können.

Biergärten, die ohne Speisen-Angebot sind, sind weiterhin geschlossen.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar. Am Donnerstag und am Freitag, 21. und 22. Mai 2020, ist die Hotline nicht geschaltet. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Dienstag, 19. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 199 Infizierte –
179 Menschen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt den fünften Tag in Folge bei 199 (Stand: 19. Mai 2020, 16:00 Uhr). Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 179. Zwölf Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit wird keine Person „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 115 (102), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (9), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (11), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind acht Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 45 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Montag, 18. Mai 2020

Kontaktbeschränkung gilt auch am Vatertag –
Landkreis und Polizei werden kontrollieren – Bußgeld bis 400 Euro

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Der Vatertag ist traditionell für viele ein Anlass, um mit Freunden und einem Bollerwagen umherzuziehen. Daher weist der Landkreis noch einmal besonders darauf hin, dass auf diese Tradition in diesem Jahr verzichtet werden muss, wenn es sich um mehrere Personen aus verschiedenen Haushalten handelt.

Die Auflagen des Infektionsschutzgesetzes gelten selbstverständlich auch an diesem Tag. Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum sind weiterhin auf zwei Personen beschränkt. Hiervon ausgenommen sind Zusammenkünfte einer Person mit Angehörigen sowie mit Personen, die dem eigenen oder einem weiteren Hausstand angehören. Eine Verletzung dieser Regelung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kann mit einem Bußgeld von bis zu 400 Euro geahndet werden.

Außerdem sind Verhaltensweisen in der Öffentlichkeit, die das Abstandsgebot (anderthalb Meter zu solchen Personen, die nicht dem eigenen oder einem weiteren Hausstand angehören), untersagt. Dazu zählen zum Beispiel Gruppenbildungen, Picknicks und Grillen. Der Landkreis weist auch die Betriebe darauf hin, dass die Regelungen der Verordnung einzuhalten sind. Auch am Vatertag werden von Polizei und Landkreis verstärkt Kontrollen durchgeführt.

Der Landkreis weist außerdem darauf hin, dass in einzelnen Kommunen Betretungs- und Alkoholverbote für bestimmte Bereiche ausgesprochen werden. Auch diese müssen selbstverständlich beachtet werden. Die Einhaltung wird ebenfalls kontrolliert.


Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 199 Infizierte –
178 Menschen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 18. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 199. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 178. Zwölf Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit wird keine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 115 (102), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (9), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (11), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 9 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 51 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Änderungen in der Verordnungspraxis – Landkreis passt Fragenkatalog an

CELLE / LANDKREIS CELLE.  In den vergangenen Tage wurden einige Veränderungen in den Vorgaben durch das „Niedersächsiche Sozialministerium“ vorgenommen. Der Landkreis hat dieses hier noch einmal zusammengefasst und auch noch einmal wichtige Frage gesondert beantwortet, die oft an der Hotline gestellt werden.

Sport

Die Ausübung von kontaktlosem Sport außerhalb von Sportanlagen im Freien ist zulässig. Dieser ist aus infektiologischer Sicht nicht anders zu bewerten, als die Nutzung von Sportanlagen im Freien. Auch lässt sich nicht klar abgrenzen, an welcher Stelle eine Anlage im Freien beginnt. Der Mindestabstand von zwei Metern ist zwingend einzuhalten.

Sonnenstudios

Sonnenstudios können geöffnet werden. Es handelt sich bei Sonnenstudios nicht um eine ähnliche Einrichtung zu Schwimm- und Spaßbädern, Saunen und Fitness-Studios. Sonnenstudios verfügen im Gegensatz zu den anderen genannten Einrichtungen über Einzelkabinen, in denen kein Kontakt zu anderen Personen besteht. Es handelt sich bei Sonnenstudios auch nicht um eine körpernahe Dienstleistung. Der Besuch eines Sonnenstudios kann ohne jeden direkten Kontakt zum Personal erfolgen.

Tattoo-Studios

Tattoo-Studios dürfen öffnen. Das Erbringen von Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von anderthalb Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann, ist nur erlaubt, wenn Hygiene-Maßnahmen getroffen werden, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus zu vermindern. Tätowiererinnen und Tätowierer dürfen ebenfalls Dienstleistungen unter Beachtung von Hygiene-Regeln selbst erbringen oder erbringen lassen, wenn ein Abstand zwischen den Kundinnen und Kunden von mindestens anderthalb Metern gewährleistet ist, wenn die dienstleistende Person bei der Arbeit eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt und nach jeder Kundin und jedem Kunden eine Hände-Desinfektion durchführt. Jede Betreiberin und jeder Betreiber eines entsprechenden Betriebs hat den Namen und die Kontaktdaten der Kundin oder des Kunden sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des Geschäftes mit deren oder dessen Einverständnis zu dokumentieren und drei Wochen aufzubewahren, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann; eine Kundin oder ein Kunde darf nur bedient werden, wenn sie oder er mit der Dokumentation einverstanden ist. Nach Ende der Aufbewahrungsfrist sind die Kontaktdaten zu löschen.

Fragen zu Mund-Nase-Bedeckung

Geht auch ein Visier als Mund-Nase-Bedeckung? Visiere bieten nur geringen Schutz und sind daher als nicht geeignet anzusehen. Visiere halten wohl große Tröpfchen zurück, aber für sehr kleine Tröpfchen bzw. Tröpfchenkerne liegt ein Visier nicht eng genug an/zu große Leckage. Ein Gesichtsschild allein kann die Funktion einer eng anliegenden Mund-Nase-Bedeckung daher nicht ersetzen. Die Pflicht zum Maskentragen entfällt nur für Kinder unter sechs Jahren und wenn es einer Person wegen einer Vorerkrankung medizinisch nicht zumutbar ist, eine solche Maske zu tragen.

Singen während des Gottesdienstes

Singen während des Gottesdienstes (auch in der Kirche) ist nicht verboten. Die Handlungsempfehlung der Landeskirche lautet jedoch, dass auf Gemeindegesang bis auf Weiteres möglichst verzichtet werden sollte, da das Singen zur einer hohen Abgabe von Aerosolen führt und damit das Infektionsrisiko erhöht. Während beim normalen Ausatmen feine Tröpfchen bis zu anderthalb Meter fliegen können, sorgt der erhöhte Ausatemdruck beim Singen dafür, dass Weiten von bis zu 30 Metern erreicht werden können – je nach Intensität des Gesangs. Das lässt sich nicht mit den Abstandsregeln in Einklang bringen.Vor diesem Hintergrund sollte auch vom Singen im Freien abgesehen werden.

Gaststätten

Muss ich meine Gaststätte schließen, wenn ein Gast mit dem Corona-Virus infiziert ist / war? Das hängt entscheidend vom Kontakt (Nähe / Dauer / persönliche Schutzausrüstung) ab. Ziel aller Beschränkungen ist es eine mögliche Übertragung zu vermeiden. Wenn die Ermittlungen ein erhöhtes Übertragungsrisiko ergeben haben, so werden auch dementsprechende Maßnahmen folgen. Dies kann im Einzelfall auch eine Schließung einer Gaststätte bedeuten. In der Regel kann man aber mögliche Übertragungen gut ermitteln und gefährdete Personen in Quarantäne nehmen, sodass eine Schließung vermieden werden kann.

Hygiene-Maßnahmen

Was sind generell Hygiene-Maßnahmen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus zu vermindern?

  • Der Mindestabstand von anderthalb Metern von Mensch zu Mensch ist ständig einzuhalten, d. h., auch beim Betreten / Verlassen von Einrichtungen.
  • Aufstellen eines Handdesinfektionsspenders.
  • Zu empfehlen ist auch das Tragen eines Mundschutzes.
  • Mehrmals täglich, mindestens in jeder Pause, ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung von Räumen durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen.
  • Regelmäßige Reinigung von Flächen, die von einer Vielzahl von Personen berührt werden (in Abständen kann hier auch eine Desinfektion mit handelsüblichem Flächen-Desinfektionsmittel sinnvoll sein)
  • Am Eingang von Einrichtungen sollten die o. a. Hygiene-Regeln klar und deutlich ausgehängt werden. Auch auf Maßnahmen der persönlichen Hygiene kann hier nochmals hingewiesen werden (Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen. Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen.

Es gibt weiterhin Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen und Verordnungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 05141/916-5070 erreichbar. Am Freitag, 22. Mai, ist die Hotline nicht zu erreichen. Der Landkreis Celle bitte darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.


Freitag, 15. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 199 Infizierte –
176 Menschen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 15. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 199. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 176. Zwölf Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit wird keine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 115 (100), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (9), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (11), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 13 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 11 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern bzw. zu verlangsamen, befinden sich derzeit 88 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Donnerstag, 14. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 195 Infizierte –
nur noch 8 Menschen akut erkrankt

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 14. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 195. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 175. Zwölf Personen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten, sind verstorben.

Derzeit wird noch eine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, aber nicht auf der Intensivstation.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (100), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (8), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 18 (16), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (11), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind noch 8 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern bzw. zu verlangsamen, befinden sich derzeit 68 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Mittwoch, 13. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandiemie 195 Infizierte –
nur noch 9 Menschen akut erkrankt

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 13. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 195. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 174. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit wird noch eine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, aber nicht auf der Intensivstation.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (100), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (8), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 18 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (11), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (11), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind noch 9 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 69 Menschen in Quarantäne. (Hinweis für die Redaktion: aufgrund einer Programmumstellung werden die aus der Quarantäne Entlassenen derzeit nicht mehr erfasst, sofern sie nicht als Genesene eingestuft wurden, da sie für die Statistik ohne weiteren Belang sind)

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Dienstag, 12. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandiemie 194 Infizierte –
nur noch 10 Menschen akut erkrankt

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 12. Mai 2020, 16:30 Uhr) bei 194, einer mehr als am Freitag. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 172. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit wird noch eine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, aber nicht auf der Intensivstation.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (99), Samtgemeinde Wathlingen: 10 (8), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 17 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind noch 10 Personen als akut erkrankt erfasst. m eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 78 Menschen in Quarantäne.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Dienstag, 12. Mai 2020

Gockenholz:
Sperrbezirk wegen amerikanischer Faulbrut erlassen –
Landkreis untersucht alle dortigen Bienenvölker

LANDKREIS CELLE.  In der Gemeinde Lachendorf im Ortsteil Gockenholz ist am 5. Mai 2020 der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut amtlich festgestellt worden. Der Landkreis Celle hat in seiner Eigenschaft als Veterinärbehörde daher einen Sperrbezirk um den Seuchenbestand erlassen mit einem Radius von mindestens einem Kilometer.

In diesem Bereich gilt Folgendes:

  • Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk werden auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich untersucht; diese Untersuchung ist frühestens zwei, spätestens neun Monate nach der Tötung oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker des verseuchten Bienenstandes zu wiederholen.
  • Bewegliche Bienenstände, auch von Wanderimkern, dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden. Eine Abwanderung ist nur mit Ausnahmegenehmigung möglich.
  • Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Hiervon ausgenommen sind Wachs, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, wenn sie an wachsverarbeitende Betriebe, die über die erforderliche Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter der Kennzeichnung „Seuchenwachs“ abgegeben werden, und Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist. Dies bedeutet, dass beispielsweise auch keine Ableger verkauft oder Gerätschaften und Material an andere Imker außerhalb des Sperrgebietes abgegeben werden dürfen.
  • Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk gebracht werden. Somit ist keine Wanderung ins Sperrgebiet möglich.


Montag, 11. Mai 2020

Land erlässt neue Verordnung zu Corona – Gastsstätten, Kanu-Verleihe und Fußpflegen dürfen wieder öffnen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Das „Niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerium“ hat am Freitag, 8. Mai 2020, die „Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ erlassen, die die „Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“ vom 17. April 2020 in vielen Teilen lockert. Die neue Verordnung tritt am 11. Mai 2020 in Kraft. Die gesamte Verordnung können Sie hier einsehen.

Unter anderem folgende Regelungen werden darin neu gefasst:

Kontakte im öffentlichen Raum

Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum sind weiterhin auf zwei Personen beschränkt. Hiervon ausgenommen sind Zusammenkünfte einer Person mit Angehörigen sowie mit Personen, die dem eigenen oder einem weiteren Hausstand angehören.

Kanu-Verleih

Kanu-Verleiher dürfen wieder öffnen. Das Abstandsgebot von anderthalb Metern und die Hygiene-Regeln müssen dabei eingehalten werden. Auch andere Outdoor-Freizeitangebote sind wieder zulässig.

Auto-Kinos

Auto-Kinos sind nach wie vor erlaubt. Allerdings dürfen bei den Vorstellungen maximal zwei Personen in einem Auto sitzen, es sei denn, sie kommen aus einem Haushalt und maximal einem weiteren Haushalt.

Gaststätten

Restaurants und Speisegaststätten, Restaurationsbetriebe, insbesondere Restaurants, Gaststätten, Biergärten im Freien, Cafés, allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen, und Kantinen dürfen betrieben werden, wenn die Betreiber der Einrichtung Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie Hygiene-Maßnahmen getroffen hat, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus zu vermindern. Der Betrieb von Gaststätten in Gebäuden, bei denen der Schankwirtschaftsbetrieb den Speisewirtschaftsbetrieb deutlich überwiegt wie zum Beispiel Kneipen, Bars und ähnliche Betriebe ist verboten. Buffet-Angeote sind verboten. Die Betreiber müssen sicherzustellen, dass die Plätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens zwei Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist, und jeder Gast zu jedem anderen Gast, soweit dieser nicht zum eigenen oder einem weiteren Hausstand gehört, jederzeit einen Abstand von mindestens anderthalb Metern einhält; insgesamt dürfen nicht mehr als die Hälfte der zugelassenen Plätze für die Gäste gleichzeitig belegt werden. Die Betreiberin oder der Betreiber hat zudem sicherzustellen, dass die jeweils dienstleistende Person während der Arbeit eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt und für den Gast die Möglichkeit der Hand-Desinfektion besteht. Die Betreiberin oder der Betreiber muss den Namen und die Kontaktdaten jedes Gastes sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Einrichtung mit dessen Einverständnis zu dokumentieren und drei Wochen aufzubewahren, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann; ein Gast darf nur bedient werden, wenn er mit der Dokumentation einverstanden ist. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist müssen die Kontaktdaten gelöscht werden. Ein Außerhaus-Verkauf und die Belieferung zur Ernährungsversorgung zulässig, wenn der Mindestabstand von anderthalb Metern eingehalten wird. Die allgemeine Hygiene ist zu beachten.

Kosmetik-Studios, Massage-Praxen und Ähnliches

Kosmetik-Studios, Maniküre-Studios, Pediküre-Studios und Massage-Praxen dürfen nun auch unter Beachtung von Hygiene-Regeln und wenn ein Abstand zwischen den Kundinnen und Kunden von mindestens anderthalb Metern gewährleistet ist, die dienstleistende Person bei der Arbeit eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt und nach jedem Kunden eine Hände-Desinfektion durchführt, öffnen. Wie schon bei den Frisören müssen die Kontaktdaten erfasst und drei Wochen gespeichert werden.

Hochzeiten und Bestattungen

Bei Hochzeiten dürfen nach der neuen Regelung bis zu 20 Personen anwesend sein. Beerdigungen sind von der Teilnehmerzahl nicht mehr begrenzt, die Teilnahme am letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle ist aber maximal 20 Personen erlaubt.

Gottesdienste

Freiluft-Gottesdienste und andere religiöse Feiern im Freien sind erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen des Gottesdienstes sowie beim Aufenthalt im Bereich des Gottesdienstes einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht dem eigenen Hausstand angehört, einhält.

Bildungs-Einrichtungen

Die Wahrnehmung von Bildungsangeboten an „Volkshochschulen“ und anderen öffentlichen und privaten Bildungs-Einrichtungen (ohne Übernachtung) sowie Musikschulen (außer Bläser und Chor) ist zulässig. Die Veranstalter müssen entsprechende Hygiene-Maßnahmen und Abstandsregeln einhalten und die Teilnehmer dokumentieren wie in Gaststätten.

Ferienwohnungen, Camping-Parzellen und Ähnliches

Ferienwohnungen, Camping-Parzellen und ähnliche Einrichtungen dürfen unter Auflagen wieder zu touristischen Zwecken vermietet werden. Hotels und andere Beherbergungsstätten bleiben zunächst weiter für touristische Zwecke geschlossen.

Fahrschulen

Fahrschulen dürfen wieder alle Leistungen anbieten. Die Betreiber einer Einrichtung müssen Hygiene-Maßnahmen treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern, die Namen, Vornamen und Kontaktdaten der an der Vorbereitung und Durchführung der Prüfung teilnehmenden Personen mit deren Einverständnis dokumentieren sowie Möglichkeiten der Desinfektion gewährleisten. Nur wer der Erfassung der Daten zustimmt, darf vorbereitet und geprüft werden. Während des Unterrichts in einem Fahrzeug haben die Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Nach jedem praktischen Unterricht und jeder praktischen Prüfung sind geeignete Hygiene-Maßnahmen durchzuführen.

Brand- und Katastrophenschutz

Der Dienst- und Ausbildungsbetrieb im Brand- und Katastrophenschutz kann unter Auflagen wieder aufgenommen werden; das gilt auch für Ausbildungsdienste der Kinder- und Jugendfeuerwehr.


Freitag, 8. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Landrat dankt den Cellern für das „Abflachen der Kurve“

CELLE / LANDKREIS CELLE.  „Flatten the curve“ (englisch für: „Flacht die Kurve ab“) war im März das Gebot der Stunden, um die Covid-19-Pandemie einzudämmen und das Gesundheitssystem nicht über Gebühr zu belasten. „Die zahlreichen Beschränkungen haben allen Menschen viel abgefordert, aber wir sehen jetzt, dass das Handeln im Landkreis Celle erfolgreich war“, sagt Landrat Klaus Wiswe. Er bedankt sich bei allen Menschen, die mitgeholfen habe, diese Zahl der akut erkrankten Menschen niedrig zu halten und die am Anfang stark stiegende Kurve deutlich nach unten zu bringen. „Wir haben schon einiges erreicht, aber sind noch nicht am Ziel. Es gilt auch in der Phase der Lockerung den Abstand von anderthalb Metern zu anderen Menschen einzuhalten“, so der Landrat.

Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 8. Mai 2020, 16:00 Uhr) liegt den dritten Tag in Folge bei 192. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 156. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit werden 3 Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, auf der Intensivstation muss keiner von diesen Patienten behandelt werden.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (87), Samtgemeinde Wathlingen: 9 (5), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 16 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 24 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 122 Menschen in Quarantäne. 917 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Situationsbericht Covid-19-Virus:
Seit Beginn der Pandemie 193 Infizierte –
nur noch 16 Menschen akut erkrankt

CELLE / LANDKREIS CELLE. Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 11.05.2020, 16.00 Uhr) liegt bei 193, einer mehr als am Freitag. Diese Zahl ist kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 165. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit wird noch eine Person im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, aber nicht auf der Intensivstation.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (94), Samtgemeinde Wathlingen: 9 (7), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 16 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind noch 16 Personen als akut erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 80 Menschen in Quarantäne. 972 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.



Donnerstag, 7. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
192 Personen seit Beginn der Pandemie infiziert –
155 Personen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 7. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 192. Diese Zahl ist allerdings kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 155. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit werden zwei Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, auf der Intensivstation muss keiner von diesen Patienten behandelt werden.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (86), Samtgemeinde Wathlingen: 9 (5), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 16 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 25 Personen als aktiv erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 163 Menschen in Quarantäne. 877 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Präsenzberatung für Kinder, Eltern und Jugendliche –
Erziehungsberatung öffnet ab 11. Mai wieder die Türen

CELLE.  In den letzten Wochen waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Celle für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern wegen der Corona-Krise ausschließlich telefonisch zu erreichen. Ab Montag, 11. Mai 2020 werden die persönlichen Beratungen in der Erziehungsberatungsstelle wieder aufgenommen. Eine telefonische Anmeldung ist weiterhin erforderlich.

Die Ausdehnung der Telefon-Sprechstunden wird zusätzlich aufrechterhalten, um auch den Eltern direkten Zugang zu unserem Angebot zu ermöglichen, deren Kinder weiterhin zuhause betreut werden müssen. Die Beratungsstelle ist zu folgenden Zeitzen zu erreichen: montags bis freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14:00 bis 18:00 Uhr unter Te. (05141) 916-4400



Mittwoch, 6. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
192 Personen seit Beginn der Pandemie infiziert –
152 Personen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 6. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 192. Diese Zahl ist allerdings kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 152. Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit werden zwei Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, auf der Intensivstation muss derzeit keiner von diesen Patienten behandelt werden.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 112 (83), Samtgemeinde Wathlingen: 9 (5), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 16 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 13 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 28 Personen als aktiv erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 195 Menschen in Quarantäne. 851 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Land erlässt neue Verordnung zu Corona –
Camping-Plätze, Museen, Kirchen und Spielplätze dürfen wieder öffnen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Das „Niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerium“ hat am Dienstag, 5. Mai 2020, eine Verordnung erlassen, die die „Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“ vom 17. April 2020 in einigen Teilen ändert. Die Änderungen treten 6. Mai 2020 in Kraft. Die gesamte Verodrnung können Sie hier einsehen: www. niedersachsen.de.

Unter anderem folgende Regelungen werden darin neu gefasst:

Private Kinderbetreuung

Vom Kontaktminimierungs-Gebot ausgenommen ist ab sofort die private Betreuung von höchstens fünf Kindern, die nicht zum Hausstand der betreuenden Person gehören, wenn die Betreuung ist auf Tagesabschnitte beschränkt ist und der Betreuungszeitraum nicht länger als drei Monate beträgt. Eigene betreute Kinder der betreuenden Person sind auf die Höchstzahl von Kindern anzurechnen. Die betreuten Kinder dürfen insgesamt aus höchstens drei unterschiedlichen Hausständen stammen. Scheidet ein Kind während des Betreuungszeitraums aus der Betreuung aus, so ist es gleichwohl weiterhin auf die Höchstzahl von Kindern anzurechnen. Die betreuende Person hat geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Gefahr einer Infektion der eigenen Person und der betreuten Kinder mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern. Während des gesamten Betreuungszeitraums hat die betreuende Person die Zeiten, in denen sie ein Kind betreut, sowie den Namen und Vornamen sowie die Anschrift jedes betreuten Kindes in geeigneter Weise mit dem Einverständnis einer oder eines Erziehungsberechtigten zu dokumentieren und drei Wochen nach der letzten Betreuung des Kindes aufzubewahren, damit eine etwaige Infektionskette im Fall der Ausbreitung des Coron-Virus SARS-CoV-2 nachverfolgt werden kann. Die Dokumentation ist dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen. Ein Kind darf nur betreut werden, wenn eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter mit der Dokumentation einverstanden ist.

Camping-Plätze

Parzellen, die ganzjährig oder für die Dauer einer Saison vermietet sind, sind vom Beherbergungsverbot zu touristischen Zwecken ausgeschlossen und damit wieder für die Camper zugänglich.

Sport im Freien

Der Betrieb und die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen im Freien zur Ausübung von kontaktlosem Sport ist zulässig. Jede Person muss dabei immer einen Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen einzuhalten. Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen von Personen nur zur Einhaltung des Abstandes von zwei Metern betreten und genutzt werden. Die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig. Für den Spitzen- und Profisport sind gesonderte Regelungen getroffen worden.

Kirchen, Moscheen, Synagogen

Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubens- und Weltanschauungs-Gemeinschaften, einschließlich der Zusammenkünfte in Gemeindezentren und gemeindlichen Einrichtungen zur Unterweisung und Vorbereitung von Personen auf religiöse Feste und Ereignisse wie zum Beispiel Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, humanistische Jugendfeier, Bar Mizwa und Bat Mizwa sind zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung den Mindestabstand wahrt. Die Nutzung von Gegenständen durch mehrere Personen, insbesondere die Nutzung von Gesangbüchern, Weihwasserbecken, Sammelkörben und Messkelchen, ist untersagt. Die Gemeinden müssen Hygienemaßnahmen treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus zu vermindern.

„Volkshochschulen“

Die Vorbereitung auf und die Durchführung von Prüfungen an „Volkshochschulen“ und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungs-Einrichtungen im außerschulischen Bereich sind zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Die Betreiber einer Einrichtung müssen Hygiene-Maßnahmen treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern, die Namen, Vornamen und Kontaktdaten der an der Vorbereitung und Durchführung der Prüfung teilnehmenden Personen mit deren Einverständnis zu dokumentieren sowie Möglichkeiten der Desinfektion zu gewährleisten. Nur wer der Erfassung der Daten zustimmt, darf vorbereitet und geprüft werden.

Museen, Ausstellungen, Galerien und Gedenkstätten

Der Besuch von Museen, ausgenommen Freilichtmuseen, sowie Ausstellungen, Galerien und Gedenkstätten ist zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung, insbesondere beim Aufenthalt vor einem Exponat, einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Die Betreiber der Einrichtung müssen die Einhaltung von Abständen (anderthalb Meter) sowohl davor (keine Warteschlangen) als auch in den Gebäuden sicherstellen und Hygiene-Maßnahmen einführen. Pro zehn Quadratmeter Verkehrsfläche ist eine anwesende Person zulässig. Alle Besucher sind verpflichtet, in der Einrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Zoos, Tierparks, Freilichtmuseen und ähnliche Einrichtungen

Der Besuch zoologischer Gärten, Tierparks, Freilichtmuseen, botanischer Gärten und ähnlicher Einrichtungen mit weitläufigen Anlagen im Freien ist zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Für die Betreiber gelten die Bedingungen wie für Museen.

Schützenfeste

Schützenfeste bleiben in jedem Fall mindestens bis zum Ablauf des 31. August 2020 verboten: Das gilt außerdem für Veranstaltungen, Zusammenkünfte und ähnliche Ansammlungen von Menschen mit 1.000 oder mehr Teilnehmenden, Zuschauenden und Zuhörenden und unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden für alle Volksfeste, Kirmes-Veranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Schützenfeste und ähnliche Veranstaltungen (Großveranstaltungen).

Spielplätze

Der Besuch und die Nutzung eines Spielplatzes im Freien durch Kinder bis zum 12. Lebensjahr ist unter Aufsicht einer volljährigen Person zulässig. Dabei soll jede Person während des Aufenthalts auf dem Spielplatz einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhalten.

Autowaschanlagen

Die Nutzung von Autowaschanlagen ist zulässig.

Fahrschulen

Der theoretische Unterricht, die Vorbereitung auf und die Durchführung der theoretischen Prüfung sowie der praktische Unterricht mit voraus- oder hinterherfahrenden motorisierten Zweirädern sind zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt dort einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Die Betreiber müssen ebenfalls Hygiene-Maßnahmen treffen, die Namen, Vornamen und Kontaktdaten der an dem Unterricht sowie der Vorbereitung und Durchführung der Prüfung teilnehmenden Personen dokumentieren sowie Möglichkeiten der Desinfektion gewährleisten.


Bücherbus fährt ab 11. Mai wieder durch den Landkreis

LANDKREIS CELLE.  Von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie war auch der Bücherbus der Kreisfahrbücherei betroffen. Ab Montag, 11. Mai 2020, ist die rollende Bibliothek wieder unterwegs. Allerdings ist der Service vorerst eingeschränkt und nur nachmittags. Schulen und Kindergärten werden am Vormittag bis auf weiteres nicht angefahren.

Der Bus beginnt mit der Tour 5, die folgenden Termine sind wie schon vor der Schließung den ausgegebenen Jahresfahrplänen zu entnehmen. Das Betreten des Busses ist nicht erlaubt. Rückgabe und Ausgabe von vorbestellten Medien erfolgen vor dem Bücherbus. Gewünschte Medien müssen über den Webkatalog, per E-Mail oder telefonisch bis zwei Werktage vor dem Ausleihtermin bestellt werden. Wichtig: Das Team der Kreisfahrbücherei bittet um eine telefonische oder schriftliche (E-Mail) Anmeldung, an welchem Haltepunkt und Termin die vorbestellten Medien abgeholt werden. Nur so kann das vorbestellte Medienpaket rechtzeitig verbucht bzw. verpackt und dadurch die Aufenthaltsdauer im Busbereich möglichst kurz gehalten werden.

Folgende Regeln sind an den Haltestellen zu beachten:

  • Das Betreten des Bücherbusses und eine Medienauswahl vor Ort sind derzeit leider nicht möglich.
  • Ausschließlich vorbestellte Medien werden fertig verbucht und verpackt ausgegeben.
  • Die Abholung muss telefonisch oder schriftlich (E-Mail) spätestens am Vortag der jeweiligen Tour angemeldet werden.
  • Wenn Medien nur zurückgegeben werden sollen, ist eine Anmeldung nicht nötig.
  • Alle Leserinnen und Leser werden gebeten, allein und mit Mund-Nasen-Schutz zum Bücherbus zu kommen.
  • Die bekannten Abstands- und Hygiene-Regeln sind einzuhalten.

Nähere Informationen sind auf der Webseite der Kreisfahrbücherei www.kfb-celle.de und unter Tel. (05142) 1620 erhältlich. Anfragen per E-Mail können an info@kfb-celle.de gerichtet werden.

(Foto: Landkreis Celle)



Dienstag, 5. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
188 Personen seit Beginn der Pandemie infiziert –
149 Personen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 5. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 188. Diese Zahl ist allerdings kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 149. Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit werden zwei Personen im „Allgemeinen Krankenhaus wegen“ einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, auf der Intensivstation muss derzeit keiner von diesen Patienten behandelt werden.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 111 (82), Samtgemeinde Wathlingen: 8 (3), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 12 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (2)

Momentan sind 27 Personen als aktiv erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 182 Menschen in Quarantäne. 840 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.



Montag, 4. Mai 2020

Situationsbericht Covid-19-Virus:
Zwölfter Todesfall am Wochenende –
142 Personen sind genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der insgesamt bestätigten SARS-CoV-2-Fälle liegt derzeit (Stand: 4. Mai 2020, 16:00 Uhr) bei 188. Diese Zahl ist allerdings kumulativ, das heißt, es werden alle Fälle seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Genesen sind inzwischen 147. Am Samstag verstarb eine weitere Person, die sich mit dem Errreger infiziert hatte. Es handelt sich dabei um einen 94-Jährigen mit Vorerkrankungen. Seit Beginn der Pandemie im Landkreis Celle sind damit zwölf Personen verstorben, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Derzeit werden vier Personen im „Allgemeinen Krankenhaus“ wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt, auf der Intensivstation muss derzeit keiner von diesen Patienten behandelt werden.

Hier eine Übersicht über die Verteilung der positiv getesteten Menschen auf die Kommunen. In Klammern dahinter steht die Zahl der Genesenden, sofern bereits verzeichnet:

  • Stadt Celle: 111 (81), Samtgemeinde Wathlingen: 8 (3), Winsen/A.: 9 (9), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (15), Südheide: 7 (6), Bergen: 12 (10), Lohheide: 2 (2), Hambühren: 11 (10), Eschede: 1 (1), Samtgemeinde Lachendorf: 9 (8), Wietze: 1 (1), Faßberg: 2 (1)

Momentan sind 29 Personen als aktiv erkrankt erfasst. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, befinden sich derzeit 207 Menschen in Quarantäne. 816 konnten die Quarantäne bisher verlassen.

Es gibt weiterhin einige Anrufe bei der Hotline des Landkreises zu den Verfügungen. Dabei geht es um Fragen zu der Öffnung von bestimmten Betrieben, den Abstandregeln und Ähnlichem. Die Hotline ist montags bis freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 erreichbar ist.


Neues Hölty-Gymnasium nimmt Gestalt an –
Vorbereitungen für Start in Hambühren laufen auf Hochtouren

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Derzeit gehen noch die Arbeiter und Möbelpacker im sogenannten „Gebäude II“ im Schulzentrum Hambühren ein und aus. Doch vorausssichtlich ab August 2020 werden hier die ersten Schüler des ‚neuen‘ Hölty-Gymnasiums durch den Eingang kommen.

Zur Erinnerung: Der Kreistag hat im Januar den sukzessiven Umzug des Hölty-Gymnasiums aus Celle nach Hambühren beschlossen. Mit dem Umzug entsteht in Hambühren das neue Gymnasium für alle Schülerinnen und Schüler aus dem Westkreis mit einem breiten Angebot und verschiedenen, wählbaren Profilen in der Mittel- und Oberstufe.

In den ersten Jahren wird die Beschulung in den bereits vorhandenen Gebäuden in Hambühren-Ovelgönne stattfinden. Das „Gebäude II“ wurde dafür aufwändig saniert. Insgesamt 600.000 Euro hat der Landkreis dafür aufgewendet. Die Arbeiter haben neue Akustikdecken geschaffen und moderne Bodenbeläge in den Unterrichtsräumen verlegt, auch eine neue Beleuchtung wurde installiert und die Barrierefreiheit des Gebäudes ist hergestellt worden. Das gesamte Erdgeschoss hat außerdem einen Neuanstrich bekommen und es gibt einen neuen Sonnenschutz für die Klassen auf der Südseite des Gebäudes.

Auch in punkto Sicherheit wurde investiert. Das Gebäude hat eine neue Brandmeldeanlage, Hauptverteilung und eine elektroakustische Anlage für Durchsagen und Pausengong sowie eine moderne Blitzschutzanlage erhalten. Der Unterrichtsbetrieb kann damit aus Sicht des Landkreises Celle ab sofort starten. Die neun allgemeinen Unterrichtsräume sind mit moderner Technik ausgestattet und ermöglichen den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. Neben den allgemeinen Unterrichtsräumen stehen eine Sporthalle, eine Mensa und ein Aula-Bereich mit Bühne, ein Lehrerzimmer, Besprechungsräume und Büros zur Verfügung.

Das Außengelände rund um das Gebäude II wird jahreszeitenbedingt jetzt ebenfalls in Angriff genommen. Hier sollen insbesondere die Grünflächen in Schuss gebracht und Spielgeräte und Bänke aufgebaut werden.

„Das Hölty-Gymnasium und der Landkreis sehen der Inbetriebnahme der Außenstelle gespannt und mit großer Vorfreude entgegen“, sagt Schuldezernent Frank Reimchen. Diese Aussage kann Schuldirektorin Monika Nerreter nur bestätigen: „Es wird intensiv an dem Angebot vor Ort gearbeitet und die Lehrkräfte freuen sich insbesondere auf den neuen Standort und die neuen Schülerinnen und Schüler.“

Aufgrund der Corona-Beschränkungen müssen die geplanten Info-Abende sowie der Tag der offenen Tür an dem neuen Standort ausfallen. Das Hölty hat jedoch eine Vielzahl an Informationen auf seiner Homepage (www.hoelty-celle.de) zusammengestellt. Auch Fragen zur Anmeldung werden dort gerne beantwortet.

Die Anmelde-Termine für Gymnasien und Oberschulen sind am 4. Juni und am 5. Juni 2020 - schriftliche Anmeldung im Zeitraum vom 28. Mai bis 3. Juni 2020. Weitere Informationen zum genauen Ablauf der persönlichen Anmeldung, Kontaktdaten für Fragen und Beratungen sowie die erforderlichen Dokumente zur schriftlichen Anmeldung können in Kürze auf den Internet-Seiten der jeweiligen Schulen abgerufen werden. Die Erziehungsberechtigten werden gebeten, bei der schriftlichen Anmeldung die Dauer des Posttransportes zu berücksichtigen (in der Regel zwei bis drei Tage) oder die Unterlagen persönlich in den Briefkasten der Schule einzuwerfen.

Geändert:  05 / 2020