„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

RATHAUS CELLE
Meldungen im November 2020

Dienstag, 24. November 2020

Am Donnerstag Ratssitzung als Live-Stream

CELLE.  Am Donnerstag, 26. November 2020, wird die Sitzung des Celler Stadtrates das erste Mal live gestreamt, sprich: „RatsTV“ geht online. Ab 17:00 Uhr können alle Interessierten den Verlauf der Sitzung bequem von zuhause live im Netz verfolgen. Zuschauen ist ganz leicht: einfach auf der Webseite der Stadt Celle folgenden Link anklicken: www.celle.de.

Die EinfĂŒhrung des Live-Streams geht auf einen Antrag der „AfD“ zurĂŒck. „RatsTV“ soll allen BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern einen Zugang zu den Inhalten der Stadtratssitzungen ermöglichen, den Weg zu politischen Entscheidungen transparenter machen.

Die Übertragung wird – wĂ€hrend der Erprobungs-Phase und somit zunĂ€chst bis zu den Sommerferien 2021 – vom Celler Unternehmen „MM Veranstaltungstechnik“ ĂŒbernommen; es hatte nach der öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag erhalten.

Freitag, 20. November 2020

„Celler Weihnachtsstadt“ –
Wochenmarkt zieht um

CELLE. In diesem Jahr ist zwar manches anders, trotzdem sollen die Cellerinnen und Celler auch in Zeiten von Corona nicht auf festliche Stimmung verzichten mĂŒssen. In der „Celler Weihnachtsstadt“ prĂ€sentieren verschiedene Standbetreiber Kulinarik bis Kunsthandwerk in leuchtendem Ambiente. Die StĂ€nde werden dabei strategisch so verteilt, dass die Sicherheits- und Hygiene-Vorschriften erfĂŒllt werden können. Dazu braucht es FreiflĂ€chen wie die der Stechbahn, aber auch der Große und der Kleine Plan sowie die Zöllnerstraße werden in das Konzept einbezogen.

Deshalb wird der Wochenmarkt von Samstag, 28. November 2020, bis voraussichtlich Samstag, 2. Januar 2021, in der Straße Markt sowie in der Schuhstraße und auf dem Brandplatz stattfinden. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie können sich gegebenenfalls noch Änderungen ergeben.

Schuhstraße gesperrt

An Markttagen sind dann sowohl die Straße Markt als auch die Schuhstraße in der Zeit von 04:00 bis 15:00 Uhr fĂŒr den gesamten Verkehr, das heißt auch fĂŒr Lieferfahrzeuge, gesperrt. Allein Rettungsfahrzeuge können passieren. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass dann in den genannten Straßen auch nicht geparkt werden kann. 

Weitere Hilfe fĂŒr die Innenstadt –
Rat entscheidet ĂŒber SondernutzungsgebĂŒhren

CELLE. In der Corona-Krise heißt es beinahe jeden Tag, neu nachzudenken, wie unter anderem Gastronomie und Einzelhandel unterstĂŒtzt werden können. Gleich zu Beginn der Pandemie im FrĂŒhjahr hatte OberbĂŒrgermeister Jörg Nigge seine Verwaltung veranlasst, die Celler GeschĂ€ftsleute bis Jahresende von den SondernutzungsgebĂŒhren fĂŒr ihre AußenflĂ€chen zu befreien. Die Politik ist dem Vorschlag gerne gefolgt. Nun gibt es weitere gute Nachrichten, denn die Ausnahme-Regelung soll auf politischen Antrag hin bis Ende Juni 2021 fortgesetzt werden. Über den erneuten Vorschlag wird der Rat in seiner Sitzung am 26. November 2020 abschließend entscheiden.

„Ich freue mich, dass die ‚GrĂŒnen‘ unseren Weg fortsetzen wollen“, betont der OB. „Es ist doch selbstverstĂ€ndlich, dass wir unserer HĂ€ndlerschaft in diesen Zeiten alle Hilfe zukommen lassen, die in unserer Macht steht.“ Schließlich sei die die Innenstadt die DNA Celles. Nur eine lebendige City, die Anziehungspunkt fĂŒr Menschen und GĂ€ste der Stadt ist, ArbeitsplĂ€tze schafft und als vitaler Treffpunkt dient ist zukunftsfĂ€hig. Kurz: Geht es der Innenstadt gut, geht es ganz Celle gut!

Nigge weiß, dass Gastronomen und GeschĂ€ftsinhaber seit Pandemie-Beginn bis zu 50 Prozent Umsatz-Einbußen verkraften mĂŒssen. „Hinzu kommt der erneute Shutdown, der vor allem die Gastronomie vor große Herausforderungen stellt. Und wir wissen derzeit nicht sicher, mit welchen Maßnahmen Bund und Land in der kommenden Woche auf die Corona-Fallzahlen reagieren werden.“

Entsprechend soll nun gehandelt werden. Und beim Vorschlag der Verwaltung kann der OB sicher auf eine breite Mehrheit hoffen..

Mittwoch, 18. November 2020

Stadt öffnet Online-Auktionshaus –
Vorschau ab 3. Dezember möglich

CELLE.  Auch in diesem Jahr wird es seitens der Stadt Celle wieder eine Online-Auktion geben. Eine Vorschau des Angebots ist ab Donnerstag, 3. Dezember 2020, im „Fundus“-Internet-Portal unter www.e-fund.eu zu finden.

Hier können Interessierte sich einen ersten Eindruck verschaffen. Versteigert werden ab Donnerstag, 31. Dezember, Handys, Kameras, Schmuck, Uhren und Taschen sowie Touren- und JugendrĂ€der, Mountainbikes und vieles mehr. Bei den GegenstĂ€nden handelt es sich um Fundsachen, die von ihren rechtmĂ€ĂŸigen EigentĂŒmern innerhalb der gesetzlichen Frist nicht abgeholt wurden.

Die Versteigerung startet am Silvester-Abend um 18:00 Uhr im Portal www.sonderauktionen.net und lĂ€uft nach dem Vorbild des „HollĂ€ndischen Blumenmarktes“, das heißt im RĂŒckwĂ€rts-Verfahren. Das Angebot beginnt beim Höchstpreis, welcher sich in einem festen Takt bis zum Mindestgebot reduziert. Nur wer rechtzeitig klickt, erhĂ€lt den Zuschlag. Da sind gute Nerven gefragt!

Freitag, 13. November 2020

Schulungsmaßnahmen –
Bauordnung nur in dringenden FĂ€llen erreichbar

CELLE. Von Montag, 16. November, bis einschließlich Freitag, 20. November 2020, nehmen die Mitarbeitenden der Bauordnung im Neuen Rathaus an Schulungsmaßnahmen teil. Deshalb sind in dieser Zeit keine Beratungen – sowohl telefonisch, mĂŒndlich oder per E-Mail – möglich.

FĂŒr dringende FĂ€lle ist ein Nottelefon unter Tel. (05141) 12-6315 geschaltet. Ausgenommen ist die Möglichkeit der Akten-Einsicht. Sie findet wie gewohnt nach Terminierung unter den Rufnummern (05141) 12-6327 oder 12-6316 statt, allerdings auch hier ohne Beratung.

Die Stadtverwaltung bittet um VerstÀndnis. Ab Montag, 23. November, ist das Team der Bauordnung wieder zu den gewohnten Zeiten erreichbar.

Gute Nachrichten fĂŒr Blumlage / Altstadt –
Lösung fĂŒr Nahversorger gefunden

CELLE.  Gute Nachrichten fĂŒr die Menschen im Ortsteil Blumlage / Altstadt: Sie bekommen einen Nahversorger. Wie von OberbĂŒrgermeister Jörg Nigge nach dem beschlossenen Aus von „Cramer“ zugesagt, werden nun Tatsachen geschaffen. Die Suche nach einem geeigneten GrundstĂŒck fĂŒr einen deutlich kleineren Lebensmittelmarkt gestaltete sich schwierig. Jetzt hat die Stadtverwaltung eine Lösung gefunden. Auf dem kĂŒrtlich aufgegebenen GrundstĂŒck der Firma „Achilles“ an der Burgstraße / Ecke 77er Straße will die neue EigentĂŒmerin „EDEKA“ einen Lebensmittel-Vollversorger mit 1.500 Quadratmetern VerkaufsflĂ€che errichten. „Wir haben uns zu den bisherigen Planungen bereits vertrauensvoll und konstruktiv mit der Stadtverwaltung abgestimmt. Unser Ziel ist es, einen modernen ‚EDEKA‘-Markt zu realisieren, der fĂŒr die Kunden eine attraktive EinkaufsstĂ€tte mit WohlfĂŒhl-AtmosphĂ€re und großer Auswahl bieten wird. Gleichzeitig legen wir dabei großen Wert auf eine nachhaltige und umweltbewusste Bauweise“, betont Miriam Pöttker, Leiterin der Unternehmenskommunikation der „EDEKA“ Minden-Hannover.

Das Angebot wird neben einem breit gefĂ€cherten Sortiment und einem BĂ€cker auch Bedien-Theken sowie eine GetrĂ€nke-Abteilung enthalten. „Wir halten diesen Standort - sowohl von der Sichtbarkeit und herausgehobenen Lage in der Flucht der Sankt-Georg-Straße als auch von der verkehrlichen Erreichbarkeit - als am besten geeignet“, so Stadtbaurat Ulrich Kinder. „Hier kann ein moderner Neubau an prominenter Stelle entstehen“. Zudem wird eine zĂŒgige Nachnutzung des Standortes erreicht.

Die Verwaltung schlĂ€gt daher vor, einen vorhabenbezogenen Bebauungs-Plan auf den Weg zu bringen. Auch der FlĂ€chennutzungs-Plan muss angepasst werden. „Ich freue mich, dass wir unser Versprechen einlösen können und damit den Wohnstandort Innenstadt stĂ€rken“, freut sich OberbĂŒrgermeister Nigge. „Mit Standort und GrĂ¶ĂŸe des Marktes entsteht ein passgenaues und qualitatives Angebot zur wohnortnahen Versorgung der Menschen des Ortsteils. Dabei ist es uns besonders wichtig, dass keine negativen Auswirkungen auf den ĂŒbrigen Einzelhandel in der Altstadt zu erwarten sind.“

Der neue „EDEKA“-Markt kann auch eine Chance fĂŒr weitergehende Überlegungen auf den angrenzenden GrundstĂŒcken sein. „Die innenstadtnahe Lage bietet sich fĂŒr weitere urbane Nutzungen wie Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe an, die in der Altstadt keinen Platz finden“, so Stadtbaurat Kinder. „Hier wollen wir weiterhin das GesprĂ€ch mit den EigentĂŒmern suchen.“

Und auch seitens der „Achilles“-Gruppe ist man zufrieden. Fabian Roessing, geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Nachnutzungskonzept durch ‚EDEKA‘ eine attraktive und langfristige Lösung fĂŒr unser GrundstĂŒck im Celleschen Stadtkern finden konnten. Zudem war es bereits seit einigen Jahren unser Ziel, unsere beiden Standorte in Celle im Industrie-Gebiet im Bruchkampweg in Altencelle zusammenzufĂŒhren. Diesen Plan setzen wir in den kommenden Monaten um und bleiben somit ein attraktiver Arbeitgeber in der Region.“

Donnerstag, 12. November 2020

Hilfe bei Versorgung mit Lebensmitteln –
„Kellu“ sucht Ehrenamtliche

CELLE.  Die Freiwilligenagentur „Kellu“ sucht fĂŒr unterschiedliche TĂ€tigkeitsbereiche neue Ehrenamtliche. So zum Beispiel fĂŒr den „Mobilen Einkaufswagen Celle“. Gerade jetzt in der zweiten Corona-Welle sind Ă€ltere und gesundheitlich beeintrĂ€chtigte Menschen sowie solche, die sich in QuarantĂ€ne befinden und keine Angehörigen haben, auf UnterstĂŒtzung angewiesen. Hier geht es um Hilfe bei der Versorgung mit Lebensmitteln. Die Ehrenamtlichen können den Zeitpunkt des Einkaufes selbst festlegen.

NĂ€here Informationen zu diesen und weiteren Einsatzbereichen gibt es im „Kellu“-BĂŒro (Markt 18), bis zu den Weihnachtsferien zu folgenden Zeiten: dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr und mittwochs von 09:00 bis 12:00 Uhr. Das Team ist unter Tel. (05141) 12-5111 zu erreichen.

Der „Formularlotse“ ist weiterhin montags in der Zeit von 09:00 bis 11:30 Uhr zu sprechen. Es wird darum gebeten, sĂ€mtliche Unterlagen fĂŒr das BeratungsgesprĂ€ch mitzubringen.

Und beim Besuch im „Kellu“-BĂŒro Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!

Freitag, 6. November 2020

Medien in Corona-Zeiten entleihen –
Team der Stadtbibliothek steht bereit

CELLE. Die Stadtbibliothek ist derzeit zwar geschlossen, doch hinter den Kulissen sind die Mitarbeiterinnen weiterhin fĂŒr ihre Leserschaft da. Denn auch wĂ€hrend des „Lockdowns“ können nach wie vor Medien entliehen werden.

Bestellungen werden dienstags bis freitags von 10:00 bis 16:00 Uhr unter Tel. (05141) 12-4219, 12-4224 und 12-4200 oder per Mail an stadtbibliothek@celle.de entgegengenommen. Die Bestellung ist auf fĂŒnf Medien begrenzt und kann jeweils am nĂ€chsten Tag (außer montags und samstags) zwischen 10:00 und 12:00 Uhr sowie von 15:00 bis 18:00 Uhr am Arno-Schmidt-Platz abgeholt werden.

Weitere Infos sind im Internet unter www.celle.de zu finden. 

Ein kleiner Hinweis an alle Eltern: Zurzeit sind sehr viele der beliebten „Tonie Hör-Spiele“ verfĂŒgbar.

Mittwoch, 4. November 2020

Wohin mit dem Herbstlaub?
Entsorgung auf öffentlichen FlÀchen tabu

(Foto: © Frank R. Bulla)

CELLE.  Im Herbst stehen wieder viele Gartenfreunde vor der Frage: Wohin mit dem Laub? Deshalb weist die Stadtverwaltung auch in diesem Jahr darauf hin, dass Laub und GrĂŒnabfalle aus privaten GĂ€rten nicht auf öffentlichen GrĂŒnflĂ€chen entsorgt werden dĂŒrfen. Das gilt auch fĂŒr das Laub von Gehwegen oder kombinierten Rad- und Fußwegen. Es obliegt den Anliegern der jeweiligen GrundstĂŒcke, die Spuren des Herbstes selbst zu beseitigen. Nachzulesen in der „Übertragungssatzung zur Reinigung der öffentlichen Straßen, Wege und PlĂ€tze in der Stadt Celle“ und unter Paragraph 4 der „Verordnung ĂŒber Art und Umfang der Straßenreinigung“.

Es mag auf den ersten Blick einfach erscheinen, die welken BlĂ€tter kurzerhand in die Gosse zu schieben, damit sie die Kehrmaschine anschließend aufnehmen kann. Das ist aber nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern verstopft schlimmstenfalls den Gully und kann beim nĂ€chsten Regenguss schnell zu Überschwemmungen fĂŒhren.

Ähnlich verhĂ€lt es sich bei der Entsorgung des sonstigen GrĂŒnabfalls aus dem Garten. Dieser landet teilweise im Straßengraben, auf dem GrĂŒnstreifen oder benachbarten öffentlichen GrĂŒnflĂ€chen. Auch das ist nach der GrĂŒnflĂ€chensatzung eine Ordnungswidrigkeit und kann gegebenenfalls teuer werden.

Dabei gibt es gute Alternativen, um aus dem Abfall etwas NĂŒtzliches zu schaffen. Zum Beispiel: selbst kompostieren. Der Kompost leistet als DĂŒnger und Bodenverbesserer gute Dienste im eigenen Garten. Oder einfach kompostieren lassen mit der Bio-Tonne des „Zweckverbandes Abfallwirtschaft Celle (ZAC)“. Sie ist in unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen erhĂ€ltlich und wird – je nach Bedarf – alle 14 Tage geleert. Falls mal mehr GrĂŒnschnitt oder Laub anfĂ€llt, kann zusĂ€tzlich der Bio-Sack genutzt werden. FĂŒr grĂ¶ĂŸere Mengen stellt der Zweckverband auch Container von vier bis zehn Kubikmetern zur VerfĂŒgung.

DarĂŒber hinaus nimmt der „ZAC“ Laub und GartenabfĂ€lle auf den Entsorgungsanlagen Altencelle, HambĂŒhren, Hermannsburg und Höfer an. NĂ€here Informationen sind im Abfallratgeber und unter www.zacelle.de zu finden. 

Zudem organisieren auch die OrtsrÀte Laubsammel-Termine. Diese sind den Info-KÀsten der Stadtteile oder den Medien zu entnehmen.

GeÀndert:  11 / 2020